Apple sucht den Superstar: Dieter Bohlen nicht dabei

Holger Eilhard

Nicht nur Dieter Bohlen begibt sich mit seinen Kollegen regelmäßig auf die Suche nach einem neuen Superstar. Apple hat ein ähnliches Verlangen, aber Dieter Bohlen sitzt hier mal ausnahmsweise nicht in der Jury.

Apple sucht den Superstar: Dieter Bohlen nicht dabei
Bildquelle: Holger Eilhard, GIGA.

Apple übernimmt Platoon: Auf der Suche nach neuen Stars und Sternchen

In „Deutschland sucht den Superstar“ begeben sich Dieter Bohlen und Co, seit dem Jahr 2002 auf die Suche nach dem nächsten Sternchen. Doch auch Apple sucht offenbar verstärkt nach neuen Stars, die in Zukunft für Aufsehen sorgen werden — etwa im hauseigenen Streaming-Dienst Apple Music.

Wie Music Business Worldwide (via MacRumors) berichtet, soll Apple dazu das Startup Platoon aus London übernommen haben. Platoon wurde erst im Jahr 2016 unter anderem vom LoveFilm-Mitgründer Saul Klein eröffnet. Der zweite Mitgründer von Platoon, Denzyl Feigelson, hat bereits Erfahrung mit Apple, da er seit mehr als 15 Jahren immer wieder mit dem Unternehmen aus Cupertino zusammenarbeitete.

Platoon spezialisiert sich auf „Artists and Repertoire“, kurz A&R, also dem Finden neuer Künstler, die noch unbekannt sind, aber möglicherweise eine vielversprechende Zukunft in der Musikindustrie vor sich haben. In den vergangenen zwei Jahren hat das Unternehmen eine Reihe von Musikern in Großbritannien und den USA gefunden, was dafür gesorgt hat, dass Apple nun offenbar auf das Startup aufmerksam geworden ist.

Platoon arbeitete auch mit Billie Eilish zusammen, dessen Song „come out and play“ in Apples jüngsten Weihnachtsclip als Untermalung dient:

Platoon: Unterstützung für das Team von Apple Music?

Apple hat die Übernahme des 12-köpfigen Teams in London bislang nicht offiziell bestätigt. Eine Agentur, die sich auf das Finden neuer Stars spezialisiert, würde etwa gut zu Apples „Up Next“-Programm passen, bei dem neue Künstler vorgestellt werden.

Apple hatte in der Vergangenheit unter anderem den ehemaligen BBC-Radio-Moderator Zane Lowe für Beats 1 angeheuert. Lowe war bei der BBC ebenfalls dafür bekannt neue, bislang unbekannte Künstler zu finden und diesen eine Plattform zu bieten. Hinzu kommen weitere Akquisitionen, wie zum Beispiel von Shazam, die Apples Musikdienst in Zukunft weiter verbessern sollen.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

Weitere Themen

* Werbung