Apples Fernsehstrategie: Eddy Cue traf Paramount- und Sony-Vertreter

Florian Matthey

Will Apple wie Netflix ein Anbieter von Exklusiv-Fernsehserien werden? Apples Senior Vice President Eddy Cue soll sich kürzlich mit Vertretern von Paramount Pictures und Sony Pictures getroffen haben. Offenbar ist Apple selbst aber noch unschlüssig.

Apples Fernsehstrategie: Eddy Cue traf Paramount- und Sony-Vertreter

„Carpool Karaoke“ und „Planet of the Apps“ sicherlich nur ein Anfang

Eddy Cue ist als Apples Senior Vice President für Internetdienste und somit auch für Apple Music zuständig. Bislang sind Apples Vorstöße in den Bereich Exklusivinhalte rund um den Musikstreamingdienst angesiedelt: Ähnlich wie der Musiksender soll Apple Music primär ein Ort für Musik und Inhalte zu Musikern sein, an dem es aber eben auch andere Sendungen gibt. Den Anfang machen in den nächsten Wochen Carpool Karaoke und Planet of the Apps.

Die meisten Beobachter glauben, dass diese Sendungen aber nur der Anfang sind. Während sich der Apple-Music-Manager Jimmy Iovine in Interviews sehr offen für weitere Fernsehserien zeigt, betont sein Vorgesetzter Eddy Cue, dass Apple aber eben kein Netflix-Konkurrent werden möchte.

Letztendlich drängt sich der Eindruck auf, dass Apple selbst nicht so recht weiß, welche Rolle das Unternehmen in Zukunft einnehmen sollte – und sich möglicherweise auch die Verantwortlichen in Cupertino nicht einig sind. Die New York Post berichtet, dass sich Eddy Cue kürzlich mit Vertretern von Paramount Pictures und Sony Pictures getroffen habe – die über ein großes Portfolio an Film- und Fernsehinhalten verfügen.

Carpool Karaoke bei Apple Music.

iPhone 7 bei Saturn bestellen *

iPhone 7 Plus bei Saturn bestellen *

Machtkampf zwischen Cue, Iovine und Kondrk?

Es ist nicht klar, was genau die Gründe für die Meetings waren. Die Quellen der Website berichten aber, dass Apple „etwas Großes“ plane, während ein nicht namentlich genannter Teilnehmer eines der Meetings berichtet, dass es Apple nicht nur darum gehe, ein paar Fernsehserien zu kaufen – sondern um eine „transformative Übernahme“. Die Frage, wen oder was Apple übernehmen könnte, bleibt aber offen.

Interessant ist auch eine weitere Beobachtung eines ebenfalls nicht namentlich genannten Insiders: Eddy Cue, Jimmy Iovine und Robert Kondrk, Apples Vizepräsident für Inhalte und Medien-Apps, träfen sich alle unabhängig voneinander mit Branchenvertretern und betonten sogar, dass sie für Apples Zukunftsstrategie in diesem Bereich verantwortlich seien und die Branchenvertreter nicht mit einem der anderen Apple-Manager sprechen sollten. Das hört sich fast nach einem Machtkampf über die Ausrichtung der TV-Strategie des Unternehmens an. In welche Richtung sich Apple in diesem Bereich entwickeln wird, wissen die Verantwortlichen also offenbar selbst nicht.

Quelle: New York Post via Mac Rumors, 9 to 5 Mac

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

* gesponsorter Link