Neue Web-App für Apple Music: Dieser Player schaut richtig gut aus

Holger Eilhard 1

Apple Music wird auf iPhone oder Mac von Apple selbst nur durch Apps in iOS oder in Form von iTunes unterstützt. Mit Hilfe eines neuen Players, der direkt im Browser läuft, habt ihr aber auch zum Beispiel am Arbeitsrechner oder unter Linux Zugriff auf eure Musikbibliothek.

Neue Web-App für Apple Music: Dieser Player schaut richtig gut aus
Bildquelle: GIGA/Holger Eilhard.

Musish: Neuer Web-Player nutzt Apples MusicKit JS

Eine offizielle Web-App zum Zugriff auf Apple Music gibt es von Apple selbst nicht. Da der iPhone-Hersteller externen Entwicklern aber seit einigen Monaten mit MusicKit JS Schnittstellen für den Zugriff mittels JavaScript anbietet, können Drittanbieter ihre eigenen Web-Player entwickeln. Bereits vor einigen Wochen berichteten wir hierzu über Play Apple Music.

Die neue Web-App Musish schaut richtig gut aus, fast schon wie ein „Original“ von Apple, was es so noch gar nicht gibt:

Der neue Mitstreiter nennt sich Musish (via 9to5Mac). Beim ersten Zugriff auf die eigene Musikbibliothek erscheint ein kleines Popup, welches die bekannte Anmeldemaske von der Apple-Webseite lädt. Nach der erfolgreichen Anmeldung lädt die Seite eure Informationen, wie zum Beispiel die gespeicherten Wiedergabelisten; an der Unterstützung der Radiofunktionen von Apple Music arbeiten die Entwickler derzeit noch.

Apple Music setzt offiziell eine App auf iPhone, iPad, Mac oder Windows-PC voraus. Aber auch auf Amazons Echo oder dem HomePod kann der Dienst genutzt werden:

Apple HomePod im Test.

Musish: Web-Player für Apple Music bietet viele Möglichkeiten

Hat die Web-App eure Daten geladen, was in unseren Versuchen äußerst schnell geschah, werdet ihr von einer einfachen Oberfläche begrüßt. Wie in iTunes seht ihr in der linken Spalte eure Bibliothek inklusive der ersten 25 Playlists sowie den Zugriff auf die bekannten Unterkategorien von Apple Music. Habt ihr mehr als 25 Wiedergabelisten, könnt ihr diese über die entsprechende Option in der Navigationsspalte aufrufen. Eine Suchfunktion ist natürlich ebenfalls vorhanden.

Nach dem Start eines Songs öffnet sich ein kleiner Bereich auf der Webseite, der die Steuerung des Players ermöglicht. Hier können auch die Liedtexte des aktuellen Titels sowie die kommenden Songs eingesehen und gegebenenfalls verändert werden.

Der Code von Musish ist bei GitHub einsehbar. Dort sind auch bereits eine Reihe von künftigen Features gelistet, welche sich die Nutzer von den Entwicklern wünschen. Dazu gehört beispielsweise eine optimierte Darstellung auf mobilen Geräten.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

Weitere Themen

* gesponsorter Link