Die Cloud als Backup

Regelmäßige Backups der eigenen Daten sind unerlässlich. Am besten schützt man sich vor einem Datenverlust durch eine Kombination aus verschiedenen Backup-Methoden.

Es empfiehlt sich die „3-2-1-Regel“:

  • insgesamt drei Kopien/Backups der zur sichernden Dateien
  • auf mindestens zwei verschiedenen Speichermedien-Typen (Festplatte/DVD/Cloud)
  • ein Backup sollte „offsite“ angelegt werden

Parallel zu lokalen Sicherungskopien (Onsite-Backups) sollten auch Offsite-Backups (bspw. Cloud) angelegt werden. Für Letzteres können natürlich auch Cloud-Services wie Dropbox, Skydrive, Google Drive, etc genutzt werden.

Da bei diesen populären Cloud-Diensten ein Speicherplatz-Upgrade in der Größenordnung einer Festplatte aber schnell ins Geld gehen kann, bieten sich für komplette Offsite-Backups spezielle Online-Backup-Dienste wie beispielsweise CrashPlan an. Ein detaillierter Vergleich von Backup-Anbietern findet sich hier.

Vorgerechnet:

  • Bei Dropbox kosten 500GB Cloud-Speicher umgerechnet ca. 40 Euro pro Monat.
  • Bei Crashplan gibts unlimitierten Online-Speicher (ausschließlich) für automatische Backups für 2,40 Euro pro Monat bzw. knapp 40 Euro im Jahr.

Was Offsite-Backups angeht, fährt man also mit spezialisierten Backup-Anbietern in der Regel preislich besser.

Begnügt man sich jedoch mit selektiven Backups, also der Sicherung von einzelnen Ordnern oder Dateien und nicht der ganzen Festplatte, können Dropbox und Co. natürlich eine günstigere bzw. kostenlose Alternative sein. Auch automatische Backups sind mit diesen Cloud-Diensten möglich.

Selektive Cloud-Backups mit Windows

Für Windows empfiehlt sich die Verwendung des Microsoft SyncToy. Dieses kostenlose Programm kopiert automatisch ausgewählte Ordner in einen anderen Ordner, in unserem Fall den lokalen Ordner des jeweiligen Cloud-Dienstes wie bspw. Dropbox, Skydrive, Google Drive, etc.. Von dort aus wird das Backup dann automatisch in die Cloud hochgeladen. Eine Video-Anleitung fürs SyncToy findet sich unter anderem hier.

Selektive Cloud-Backups mit OS X

Mac-User können auf den in OS X integrierten Automator zurückgreifen. Auch hiermit lassen sich Dateien bzw. Ordner automatisch in den lokalen Ordner des jeweiligen Cloud-Anbieters kopieren, von wo aus sie dann automatisch hochgeladen werden.

  1. Hierzu öffnen wir den Automator…

  2. …fügen die Aktionen „Angegebene Finder-Objekte abfragen“ hinzu.
    – Wählen hier den Ordner den wir gesichert bzw. in die Cloud kopiert haben wollen…

  3. …fügen „Finder-Objekte kopieren“ zum Arbeitsablauf hinzu
    – Wählen den Ziel- bzw. Cloud-Ordner, bspw. Dropbox
    – Je nach Wunsch können wir auch „Vorhandene Dateien ersetzen“ anhaken.
  4. Für mehrere Ordner wiederholen wir Punkt 2 und 3.

  5. Nun speichern wir diesen Arbeitsablauf bspw. im Dokumente-Ordner.
  6. Schlussendlich rechtsklicken wir auf unseren gespeicherten Arbeitsablauf
    - wählen „Öffnen mit > Anderem Programm“
    - gehen in das Verzeichnis „System/Library/Core Services“
    - wählen hier „Automator Running“ aus
    - Haken „Immer öffnen mit“ an und klicken einmalig auf Öffnen.
  7. Fertig

Um diesen Arbeitsablauf jetzt automatisch zeitlich zu starten beziehungsweise zu steuern, erstellen wir mit iCal ein neues Event und geben als „Alarm-Funktion“ diesen Arbeitsablauf an.

  1. Wir öffnen iCal.
  2. Erstellen ein neues Event mit Namen unserer Wahl (danach Rechtsklick auf das Event > „Informationen“).
  3. Definieren Zeitpunkt und Wiederholungen.
  4. Unter „Hinweis“ wählen wir „Datei öffnen“ und wählen unseren zuvor gespeicherten Arbeitsablauf aus.
  5. Fertig. Jetzt wird unser Automator-Arbeitsablauf jedes Mal wenn dieses Event stattfindet gestartet.

Ein Backup der Cloud anlegen

Natürlich kann und sollte auch die eigene Cloud gesichert werden. Besonders bequem ist es natürlich wenn dies automatisch geschieht.

Mit Services wie BackupBox lassen sich beispielsweise alle Daten einer Cloud in eine andere Cloud oder auf einen FTP-Server duplizieren. Beispielsweise von Dropbox ins Google Drive oder umgekehrt. BackupBox unterstützt viele populäre Cloud-Dienste wie BoxDropboxGoogle Drive, Skydrive, SugarSync und eben auch FTP- sowie. sFTP-Server!