Achtung! YouTube-Link auf Facebook führt in Abzock-Falle

Selim Baykara

Im Facebook-Messenger treiben derzeit Online-Kriminelle ihr Unwesen. Die Masche: Nutzer werden mit einem gefälschten YouTube-Video neugierig gemacht, in dem man angeblich selbst zu sehen ist. Wir verraten, was wirklich dahintersteckt und was ihr machen solltet, falls ihr diese Nachricht erhaltet.

Betrugsversuche über die sozialen Medien oder Nachrichtendienste wie WhatsApp sind nichts Neues. Auch die derzeitige Masche ist ein „alter Bekannter“, der in den vergangenen Jahren immer mal wieder für verunsicherte Facebook-Nutzer sorgte. Im Prinzip handelt es sich dabei um eine recht simple Phishing-Masche: Mit einem Trick werdet ihr dazu verleitet, eure Facebook-Login-Daten weiterzugeben. Diese werden dann an die Online-Kriminellen weitergeleitet, die damit euren Facebook-Account hacken können.

Im Video erklären wir, wie der Betrug auf Facebook und Co. funktioniert:

Das steckt hinter Hoaxes, Fakes und Betrug im Internet.

Facebook: YouTube-Link mit Video – „Bist das du“?

Der Betrug funktioniert folgendermaßen: Über den Facebook-Messenger bekommt ihr eine Nachricht, die von einem eurer Facebook-Freunde zu stammen scheint. Darin befindet sich ein Link zu einem YouTube-Video. In der Nachricht findet sich zudem meist ein Satz wie „Schau dich an“ oder „Bist das wirklich Du?“ Ziel des Ganzen: Der Empfänger soll glauben, dass er/sie selbst in dem Video abgebildet ist und den Link anklicken. Und genau dann schnappt die Falle zu.

Wenn ihr den Link zu dem angeblichen YouTube-Video öffnen wollt, werdet ihr zu einer nachgebauten Facebook-Seite weitergeleitet und sollt eure Facebook-Zugangsdaten eingeben. Die Seite ist eine Fälschung und dient einzig allein dazu, eure Daten für den Facebook-Login abzugreifen. Euer Passwort wird dann umgehend an die Betrüger weitergeleitet, die damit Zugriff auf euren Facebook-Account bekommen. Ein Video von euch werdet ihr natürlich niemals zu Gesicht bekommen, das existiert nämlich nicht.

Was geschieht mit den Daten?

Mit eurem Facebook-Passwort können die Online-Kriminellen euren Account hacken. Zunächst benutzen sie ihn, um die gefälschte Nachricht mit dem YouTube-Link in eurem Namen an eure Freundesliste zu verschicken. Dadurch verbreitet sich das angebliche Video derzeit auch wie ein Kettenbrief. Zudem bekommen die Urheber der Nachricht Zugang zu allen Informationen in eurem Facebook-Profil. Dazu zählen Fotos und eventuell auch persönliche oder vertrauliche Daten.

Teilweise werden die Nutzer durch die Nachricht auch auf unseriöse Webseiten gelockt. Hier drohen Abofallen, etwa für SMS-Pakete, oder gefälschte Gewinnspiele. Gebt ihr eure Daten ein, werdet ihr anschließend mit ungefragten Werbeanrufen oder E-Mails bombardiert. Das Gewinnspiel ist also nur ein Vorwand, um eure Kontaktdaten zu sammeln – diese Methode nennt sich auch Leadgenerierung und dient dazu, potenzielle Kunden zu gewinnen.

Bilderstrecke starten
11 Bilder
Phishing: Die fiesesten Tricks der Betrüger.

YouTube-Link über Facebook-Messenger erhalten: Was tun?

Falls ihr die oben beschriebene (oder eine ähnliche) Nachricht zugeschickt bekommen habt, solltet ihr euch wie folgt verhalten:

  • Klickt auf keinen Fall den Link an, der zu der nachgebauten Facebook-Login-Seite führt.
  • Warnt den Absender der Nachricht, dass sein Account möglicherweise gehackt wurde.
  • Tipps, was man in diesem Fall machen kann, findet ihr in dem Artikel Facebook: Account gehackt – So rettet ihr euer Profil.
  • Gebt auf keinen Fall eure Facebook-Zugangsdaten ein.

Wenn ihr die Daten aus Versehen doch schon eingegeben habt, müsst ihr schnell handeln:

  • Ändert umgehend euer Facebook-Passwort, sofern ihr noch Zugang zu eurem Account habt.
  • Prüft sicherheitshalber, ob verdächtige Aktivitäten in anderen Apps aufgetreten sind, bei denen ihr euch mit Facebook angemeldet habt.
  • Unter Umständen werdet ihr zu einer (oder mehreren) weiteren Webseite(n) weitergeleitet, die euch Software unterjubeln wollen. Installiert auf keinen Fall irgendwelche Programme aus diesen unsicheren Quellen – es könnte sich hierbei um virusverseuchte Schadsoftware handeln.
  • Aktiviert zur Sicherheit die Facebook-Zwei-Faktor-Authentifizierung, um unbefugte Zugriffe zu unterbinden.

Ist der YouTube-Link auf Facebook ein Virus?

Einige Nutzer bezeichnen die Phishing-Masche auch als YouTube-Virus oder Facebook-Virus. Streng genommen handelt es sich hierbei aber nicht um einen Virus, sondern um einen Hacking-Versuch. Allerdings kann es sein, dass ihr durch diese Betrugsmethode auf Webseiten landet, die für bestimmte Programme werben. Diese Software kann mit Trojanern oder Viren befallen sein. Ihr solltet also sehr aufmerksam sein und keinesfalls etwas herunterladen.

Abstimmung: Sollte Facebook monatlich Geld kosten?

Keine Werbung, keine Sammlung von Nutzerdaten, dafür aber eine monatliche Gebühr – wer würde das bezahlen?

Zu den Kommentaren

Kommentare zu diesem Artikel

Weitere Themen

Neue Artikel von GIGA TECH

  • Pixel 3a: So sieht das günstige Google-Handy aus

    Pixel 3a: So sieht das günstige Google-Handy aus

    Nur noch wenige Wochen trennen uns vom Google Pixel 3a (XL). Jetzt ist ein erstes offizielles Renderbild aufgetaucht, welches das abgespeckte Pixel 3 in voller Pracht zeigt. Ein randloses Schmuckstück wird es demnach nicht werden – aber das muss es auch gar nicht.
    Simon Stich 2
  • Was ist eine EP? Unterschied zu LP und Album?

    Was ist eine EP? Unterschied zu LP und Album?

    Schaut man sich die neuen Releases im CD-Laden oder bei den Streaming-Diensten Spotify, Amazon Music und Co. an, fällt hinter manchem Titel der Zusatz „EP“. Was ist eine EP und was bedeutet das?
    Martin Maciej
* Werbung