Facebook: Zuckerberg verschenkt 4,5 Mio $ an 1000 User - Schön wär's

Selim Baykara

Kürzlich spendete Facebook-Gründer Mark Zuckerberg bekanntlich 99% seines Vermögens für wohltätige Zwecke. Seit kurzem macht jetzt ein Statusbeitrag auf Facebook die Runde, in dem es heißt, dass Mark Zuckerberg 4,5 Millionen Dollar an 1000 ausgewählte Nutzer verschenken will. Ist es wirklich so einfach ans schnelle Geld zu kommen? Wir haben uns den Beitrag einmal näher angeschaut.

Mark Zuckerberg: 4,5 Millionen Dollar für 1000 Facebook-Nutzer

Mark Zuckerberg ist nicht nur einer der reichsten Menschen der Welt - seit kurzem zählt zählt er auch zum immer größer werdenden Club der super-reichen Großspender: Anlässlich der Geburt seiner Tochter spendete er kürzlich 99% seiner Aktienanteile an Facebook - das sind ungefähr 45 Milliarden Dollar (42,5 Milliarden Euro).

Und jetzt das: In einer Meldung, die seit kurzem auf Facebook die Runde macht, heißt es, dass Zuckerberg zusätzlich noch einmal 10% seines Vermögens an 1000 zufällig ausgewählte Facebook-Nutzer spenden will - sozusagen als eine Art Dankeschön an die Facebook-Community, die ihn und sein Unternehmen groß gemacht hat. Was steckt dahinter?

Facebook Zuckerberg Hoax

Facebook-Spende: Werden wir dank Zuckerberg jetzt alle reich?

Die Meldung kursiert im englischsprachigen Raum schon seit November, inzwischen ist sie auch bei uns eingetrudelt. Versprochen werden darin 4,5 Millionen Dollar für 1000 Facebook-Nutzer, die zufällig ausgewählt werden sollen. Hier der konkrete Wortlaut:

THANK YOU, MARK ZUCKERBERG, for your forward-thinking generosity! And congrats on becoming a dad!
Mark Zuckerberg has announced that he is giving away $45 billion of Facebook stock. What you may not have heard is that he plans to give 10% of it away to people like YOU and ME! All you have to do is copy and paste this message into a post IMMEDIATELY. At midnight PST, Facebook will search through the day’s posts and award 1000 people with $4.5 million EACH as a way of saying thank you for making Facebook such a powerful vehicle for connection and philanthropy.
I hope someone I know gets a piece of the pie

Zusammengefasst heißt das auf Deutsch ungefähr: „Mark Zuckerberg hat angekündigt, dass er 45 Milliarden Dollar spenden wird. Was ihr aber vermutlich nicht gehört habt ist, dass er außerdem noch einmal 10% davon an Facebook-Nutzer wie ich und du verschenken will. Alles was ihr machen müsst ist, diesen Beitrag sofort zu kopieren und an deine Freunde zu verschicken. Um Mitternacht wird Facebook alle Beiträge durchsuchen und 1000 Leute mit 4,5 Millionen Dollar belohnen - als Dankeschön, dass ihr Facebook zu einem so starken Medium gemacht habt.

Ah…ja. 4,5 Millionen Dollar einfach so und man muss nichts weiter machen, als einen Beitrag weiterzuverbreiten. Eigentlich klar, dass es so etwas nicht gibt, oder?

Facebook-Meldung ist Fake

Wie bei allen Nachrichten, die zu gut sind um wahr zu sein, gilt leider auch hier: Die angebliche Facebook-Spende an 1000 zufällig ausgewählte Nutzer ist natürlich totaler Blödsinn. Ganz abgesehen von den logistischen Schwierigkeiten (Wer soll bitteschön sämtliche Facebook-Beiträge aller Nutzer durchsuchen?) hat Facebook nichts zu verschenken. Egal wie oft ihr diese Meldung verbreitet und mit euren Freunden teilt - ihr werdet am Ende keinen Cent sehen. Es ist zwar richtig, dass Mark Zuckerberg sein Vermögen für wohltätige Zwecke spendet - er wird aber ganz sicher nicht einen zufälligen Nutzer dafür belohnen, irgendwelche Messages weiterzuverbreiten.

Facebook Thumbs Down Banner

Solche Falschmeldungen (Englisch: Hoax) sind auf Facebook oder WhatsApp außerdem nichts Neues. Immer wieder tauchen solche Nachrichten wie aus dem Nichts auf: Kürzlich machte z.B. eine angebliche IS-Terror-Karte mit Angriffszielen in Deutschland die Runde. Davor sorgte ein Beitrag auf WhatsApp für Aufregung, in dem es hieß, dass das man das Kindergeld 2016 nur noch mit Steuer-ID bekommt. Das Prinzip bei diesen Kettenbriefen ist eigentlich immer das gleiche: Die Nachricht ist extrem sensationell/ aufsehenerregend/dramatisch und in vielen Fällen auch nicht direkt nachprüfbar - da man die Message aber von seinen Freunden oder Bekannten bekommt, sind viele Nutzer gewillt, dem Inhalt glauben zu schenken und die Nachricht weiterzuverbreiten.

Bilderstrecke starten(8 Bilder)
Clickbait: Bedeutung einfach erklärt an 6 Beispielen

Falls ihr solche Meldungen seht, solltet ihr sie so schnell wie möglich löschen - es gibt ohnehin schon genug Unsinn auf Facebook. Weiterführende Infos (und noch mehr Blödsinn) findet ihr außerdem in diesem Artikel: WhatsApp-Kettenbriefe: Dumme Morddrohungen, erhöhte Kosten, Kinder ohne Hände und mehr.

Bildquellen: Facebook

Abstimmung: Sollte Facebook monatlich Geld kosten?

Keine Werbung, keine Sammlung von Nutzerdaten, dafür aber eine monatliche Gebühr – wer würde das bezahlen?

Zu den Kommentaren

Kommentare zu diesem Artikel

* Werbung