Falk: Navigationsgerät updaten – so gehts

Robert Schanze

Ihr könnt euer Falk-Navi updaten, damit es auf die neuesten Karten zurückgreifen kann. Wir zeigen, wie das geht.

Das Video vom Hersteller zeigt, wie ihr euer Falk-Navigationsgerät aktualisiert:

Systemvoraussetzungen: Windows 10, 7, 8, Vista oder XP und Internetverbindung.

Falk-Navi updaten

  1. Installiert euch den aktuellen Falk Content Manager auf dem PC. Ihr findet den Link, wenn ihr auf der Webseite etwas herunter scrollt.
  2. Verbindet euer Navi per USB-Kabel mit dem Computer.
  3. Startet den Content Manager. Es kann ein paar Minuten dauern, bis sich das Fenster öffnet.
  4. Loggt euch in euren Falk-Account ein oder erstellt einen Neuen unter Benutzerprofil erstellen.
  5. Klickt links auf den Button Updates. Falls ein kostenloses Update verfügbar ist, wird es euch dort angezeigt. Klickt auf den Button Installieren, um das Navi zu aktualisieren.
  6. Ansonsten könnt ihr unter dem Button Katalog oder alternativ auch hier .

Nach dem Update-Vorgang könnt ihr das Navi wieder vom PC trennen.

Falls ihr überlegt, auf ein aktuelleres Navigationsgerät umzusteigen, findet ihr hier beliebte Modelle zum günstigsten Preis:

Alternativ könnt ihr auch euer Smartphone benutzen. Die besten Navigations-Apps für Android findet ihr hier.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu diesem Artikel

Neue Artikel von GIGA TECH

  • Graffiti Fonts: Die 5 coolsten Schriften downloaden

    Graffiti Fonts: Die 5 coolsten Schriften downloaden

    Graffiti-Künstler können ihre Botschaften in sehr kreativen Schriften an die Wand bringen. Wenn ihr solche Graffiti-Fonts für eure Einladungen oder Party-Plakate nutzen wollt, könnt ihr die Schriften bei GIGA downloaden und immer wieder verwenden.
    Marco Kratzenberg
  • Android: Google verändert, wie Smartphone-Updates installiert werden

    Android: Google verändert, wie Smartphone-Updates installiert werden

    Google hat mit dem Pixel 4 (XL) und Android 10 eine kleine Funktion eingeführt, die uns das Aktualisieren von Android durchaus erleichtern könnte. Andere Hersteller mussten da bislang wieder mal ihre eigene Suppe kochen. Doch die neue Art der Updates könnten auch ungewollte Folgen haben, wie sich zeigt.
    Simon Stich 3
* Werbung