Fluchtplan ins Grüne: Google schickt euch raus in den Park

Jonas Wekenborg 7

Google Deutschland lädt euch heute auf der Startseite seiner Websuche ein, euren persönlichen Fluchtweg ins Grüne zu ermitteln. Warum also nicht in der Mittagspause mal eine der versteckten Ecken in eurer Nähe aufsuchen und im Park die Seele baumeln lassen.

Freitagmittag, die Sonne bretzelt über Deutschland mit 23 bis 28 Grad, nur im Bereich Köln und Stuttgart trüben einige Wölkchen den Himmel. Bis zum Feierabend ist es noch eine Weile, aber die Mittagspause ist in Sicht. Google weiß auch schon, wo ihr diese verbringen solltet, um euch so richtig schön vom Alltagsstreß zu erholen (und natürlich Google Maps neu zu entdecken).

Der Fluchtplan ins Grüne ist ein neues Feature von Googles Kartenanbieter und ermittelt auf Basis eures Standortes den nächsten Park, See oder andere mauschelige Plätzchen, an denen man sich mal so richtig gehen lassen kann.

So funktioniert Googles Fluchtplan ins Grüne

  1. Klickt auf der Startseite von Google unter der Suchleiste auf den bereitgestellten Link oder ebsucht direkt die Seite insGrüne.withGoogle.com

  2. Erlaubt Google nun entweder zu ermitteln, wo ihr euch gerade befindet, oder gebt euren Standort einmalig manuell ein, damit Google grüne Plätze in eurer Umgebung ermitteln kann
    • Die Auswahl beschränkt sich nicht auf die gängigen Stadtparks, sondern setzt sich aus den Lieblingsplätzen von Bloggern und Fotografen zusammen
  3. Einmal den Standort preisgegeben, ermittelt Google Maps nun eine Route zum nächsten Park, einsamen Strand am See oder Bank mit Blick auf den Sonnenuntergang

  4. Über die Pfeile am rechten und linken Bildschirmrand könnt ihr nun die Angebote wechseln und euch einen Favoriten auswählen

 

Der Fluchtweg ins Grüne ist eine idealle Möglichkeit, schöne verlassene Plätze in eurer Umgebung kennenzulernen und bietet sich besonders für Zugezogene und Abenteuersuchende an, die ihre Stadt besser kennenlernen oder auf Gleichgesinnte mit einem Hang zur Abgeschiedenheit treffen wollen.

 

Zu den Kommentaren

Kommentare zu diesem Artikel

* Werbung