Alternative zu Blitzer-Apps: Google Maps warnt vor Radarfallen – bald auch in Deutschland?

Peter Hryciuk 1

Vor einiger Zeit hat Google die Blitzer-Funktion für Maps angekündigt, jetzt wird während der Navigation bei immer mehr Nutzern vor Radarfallen gewarnt. Doch kommt diese Funktion auch nach Deutschland? Wir haben uns die Rechtslage angeschaut.

Alternative zu Blitzer-Apps: Google Maps warnt vor Radarfallen – bald auch in Deutschland?
Bildquelle: GIGA.

Blitzer: Google Maps warnt vor Radarfallen

Google Maps besitzt bereits seit 2017 eine Funktion, mit der während der Navigation auf der geplanten Route vor Blitzern gewarnt wird. Bisher war der Einsatz nur in einzelnen Gebieten wie der Bay Area von San Francisco in Kalifornien oder Rio de Janeiro in Brasilien aktiv. Mittlerweile melden aber immer mehr Nutzer von Google Maps aus den USA, aber auch England, dass während der Navigation vor fest installierten Blitzern gewarnt wird.

Ein Android-Police-Leser aus Großbritannien hat der Webseite einen Screenshot geschickt, der zeigt, wie die Blitzer in Google Maps dargestellt werden:

Eine praktische Funktion, wenn man auf bestimmten Strecken nicht überrascht werden will. Wer sich an die Geschwindigkeitsbegrenzungen hält und vernünftig fährt, hat natürlich nichts zu befürchten.

In Google Maps kann man interessante Orte entdecken:

Bilderstrecke starten
16 Bilder
Die 15 imposantesten verlassenen Orte auf Google Maps.

Smartphone-Bestseller bei Amazon kaufen *

Blitzer-Warnung in Google Maps und Rechtslage in Deutschland

In Deutschland ist die Rechtslage klar: Man darf vor Antritt der Reise Informationen über Blitzer auf der Route einholen und per Radio informiert werden. Eine Warnung in Echtzeit, wie es viele Blitzer-Apps machen, ist in Deutschland nicht erlaubt. Wird man damit erwischt, droht eine Ordnungswidrigkeitsanzeige mit einer Geldstrafe von 75 Euro sowie einem Punkt im Fahreignungsregister in Flensburg („Verkehrssünderkartei“)  – so die Webseite Bußgeldkatalog. Was bedeutet das also?

Google könnte die Blitzer-Funktion theoretisch in Deutschland einführen, sie dürfte aber nicht benutzt werden und müsste manuell vom Nutzer in Google Maps aktiviert werden. Gerät man in einer Verkehrskontrolle, befindet sich gerade in einer Navigation und der Polizist sieht, dass man in Google Maps die Blitzerwarnung aktiviert hat, wird es teuer, wie oben geschrieben. Vermutlich wird Google diese Funktion aber einfach nicht in Deutschland einführen, da die Rechtslage hierzulande eindeutig ist. Würdet ihr die Funktion trotz der Gefahr verwenden?

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

Weitere Themen

* Werbung