Erst gestern hat Google den 106. Geburtstag der französischen Feministin Simone de Beauvoir zelebriert, da wird am heutigen Freitag bereits nachgelegt. Öffnet ihr heute die Seite des Suchmaschinengiganten, bekommt ihr das Google Doodle zum 217. Geburtstag von Annette von Droste-Hülshoff zu sehen.

 

Google Suche

Facts 

Annette von Droste-Hülshoff wurde am 10. Januar 1797 auf Burg Hülshoff unter dem Namen Anna Elisabeth Franzisca Adolphina Wilhelmina Ludovica Freiin von Droste zu Hülshoff in der Nähe von Münster geboren und zählt zu den wichtigsten Dichterinnen aus Deutschland.

Direkt nach dem Doodle zu von Droste-Hülshoff präsentiert der Suchmaschinengigant die Gorilla-Forscherin Dian Fossey auf der Startseite.

Bilderstrecke starten(6 Bilder)
Google auf Deutsch umstellen - so wird's gemacht

Annette von Droste-Hülshoff: O schaurig ist's über's Moor zu gehen

Das Google Doodle zeigt ein Porträit von Hülshoff, der Google-Schriftzug ist  wie von Füllerhand geschrieben dargestellt. Auch heute bekommt ihr im Google Doodle jedoch lediglich ein verändertes Logo zu Gesicht und kein Google Doodle mit interaktiven Inhalten, bzw. in Spielform zu Gesicht. Nach einem Klick auf das Logo werden euch die aktuellen Suchergebnisse zu Annette von Droste-Hülshoff auf dem Bildschirm ausgespuckt.

Der Knabe im Moor - Annette von Droste Hülshoff
Zu den bekanntesten Werken aus der Feder von Droste-Hülshoff gehören u.a. Die Judenbuche und die Ballade Der Knabe im Moor. Vielen sind diese Dokumente der deutschen Literatur sicherlich auch noch bestens als Lektüre aus dem Deutschunterricht bekannt.

 Annette von Droste-Hülshoff: Die schönsten Gedichte jetzt bei Amazon kaufen

Annette von Droste-Hülshoff hat Geburtstag - Google feiert mit Doodle

Gestorben ist die Dichterin am 24. Mai 1848 auf der Burg Meersburg in Meersburg in Baden-Württemberg. Wie bei vielen Künstlern waren auch ihre Werke zu ihrem Todeszeitpunk noch gänzlich unbekannt. Populär wurden ihre Gedichte und Lyrik erst in der Zeit des Kulturkampf in den 1870er-Jahren.

Annette von Droste-Hülshoff in 3 Minuten
Ihr kreativer Geist wurde stets begleitet von gesundheitlichen Problemen. Immer wieder litt Annette von Droste-Hülshoff an Fieberanfällen und Erstickungsproblemen. Dies war auch die Ursache dafür, dass sie Zeit ihres Lebens keinen Vorstoß wagte, ihre Lyrik als primäre Einnahmequelle einzusetzen.

Neben ihrer schriftlichen Arbeit, die sich in diversen Gedichten und so äußerte, war Annette von Droste-Hülshoff zudem eine begeisterte und eifrige Musikerin und Komponistin. Ihre eigenen Kompositionen führte von Droste-Hülshoff allerdings nicht in der Öffentlichkeit vor. Ihre Passion als Musikerin wurde erst nach ihrem Tod bekannt, als Christoph Bernhard Schlüter, ein weiterer Dichter und Philosoph aus dem Münsteraner Gebiet nach dem Tod von Annette von Droste-Hülshoff diverse Arbeiten aus dem Nachlass veröffentlichen ließ. Wer mit der literarischen Kunst nichts anzufangen weiß und sich noch an die längst vergangene Zeit der Deutschen Mark erinnert, wird Annette von Droste-Hülshoff zudem auf der Oberseite des 20 DM-Scheins zu Gesicht bekommen haben. Vorlage für diese Abbildung ist eine Zeichnung von Annette von Droste-Hülshoffs Schwester Jenny.

Annette von Droste-Hülshoff: Google Doodle zeigt Lyrikerin und Musikerin

Mag die Zeit mit Annette von Droste-Hülshoffs Konterfeit auf der hiesigen Währung schon längere Zeit Geschichte sein, ist der Name immer noch in der Öffentlichkeit präsent. So finden sich deutschlandweit diverse Schulen, die den Namen der bekannten deutschen Dichterin tragen. Das Geburtshaus in Hülshoff dient heutzutage als Museum.

Darüber hinaus wird in Zwei-Jahres-Abständen der Annette von Droste-Hülshoff-Preis vom Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) verliehen. Dieser geht an Schreiber und Nachwuchsdichter, die im westfälischen Gebiet aufwachsen, bzw. Geboren sind und außerordentliche literarische Leistungen vollbracht haben. Wer mit dem Preis ausgezeichnet wird, darf zudem eine Fördersumme von 12.800 € einsacken. Aktuelle Preisträgerin ist die Erzählerin und Theaterautorin Judith Kuckart.