Tag der Erde 2014: Google feiert mit Mistkäfer, Schneeaffe und Kugelfisch

Martin Maciej

Nachdem Google vor kurzem die Startseite der hauseigenen Suchmaschine zum Start des Frühlings für 24 Stunden verändert hat und auch die Damen der Welt zum Weltfrauentag 2014 innerhalb der Suchmaschine optisch geehrt wurden, steht heute am Tag der Erde die Vielfalt der Arten und Lebewesen unseres Planeten im Mittelpunkt der Suchmaschine.

Tag der Erde 2014: Google feiert mit Mistkäfer, Schneeaffe und Kugelfisch

Wer sich am heutigen Dienstag, 22. April online auf die Suche nach Begriffen begibt, bekommt auf der Startseite von Google gleich mehrere verschiedene Motive anstelle des gewohnten Schriftzugs zu sehen.

Google ehrt zum Tag der Erde Schneeaffen, Kugelfisch und andere Lebewesen der Welt

Das Doodle von heute zeigt insgesamt sechs verschiedene Zeichnungen, die den altbewährten bunten Schriftzug ersetzen. Klickt ihr auf eines der auf dem Doodle abgebildeten Lebewesen, bekommt ihr in unregelmäßiger Reihenfolge andere animierte Tiere der Welt zu Gesicht. Dabei handelt es sich um folgende Tierarten:

  1. Jemenchamäleon
  2. Zimt Kolibri
  3. Kugelfisch
  4. Mistkäfer
  5. Schneeaffe
  6. Ohrenqualle
Bilderstrecke starten
6 Bilder
Google auf Deutsch umstellen - so wird's gemacht.

Jemenchamäleon, Schneeaffe und Kugelfisch

Im Gegensatz zu anderen Doodles, z. B.  zu Ehren der Geburtstage des Malers Giambattista Tiepolo oder der Französin Simone de Beauvoir, ehrt der Suchmaschinengigant heute somit keine berühmten Persönlichkeiten der Menschheitsgeschichte, sondern animalische Gefährten unserer Welt, darunter das Jemenchamäleon, welches, wie der Name bereits sagt, vor allem im Süden der arabischen Halbinsel beheimatet ist.

schneeaffe-google-doodle

Die Schneeaffen hingegen, die heute auf der Google-Startseite zu sehen sind, haben ihre Heimat weiter nordöstlich auf der Weltkugel in Japan. Eine andere Bezeichnung für den Schneeaffen ist „Japanmakak“. Die Schneeaffen zeichnet vor allem aus, dass keine andere Affenart so weit im Norden lebt, wie diese Primatenart.

kugelfisch-google-doodle

Der dritte animalische Gast auf der Google-Suchseite von heute ist der Kugelfisch. Den meisten dürfte der Kugelfisch lediglich aus dem Zoo oder einer älteren Simpsons-Folge bekannt sein. Insgesamt gibt es 190 verschiedene Kugelfischarten, von denen sich nahezu alle in äquatornähe in Südamerika, in der Mitte Afrikas oder in Südostasien heimisch fühlen.

Mistkäfer, Ohrenqualle und Zimtkolibri

Mit dem heutigen Google Doodle zum Tag der Erde zieht das Unternehmen einen Querschnitt durch alle Gebiete und Kontineten unseres Planeten und präsentiert je ein Lebewesen aus den verschiedenen Bereichen der Welt. Während Kugelfisch und Co. hierzulande in freier Wildbahn nicht anzutreffen sind, könnt ihr beim Baden in der Nordsee, bzw. Ostsee durchaus einem Vertreter der Ohrenquallen begegnen. Wie so einen Ohrenqualle in etwa aussehen kann, seht ihr im heutigen Doodle.

ohrenqualle-google-doodle

Ebenfalls in Europa beheimatet sind die Mistkäfer. Von den insgesamt über 150 Arten der Käferfamilie sind alleine in Mitteleuropa 11 verschiedene Abwandlungen des Mistkäfers in unseren Gefilden anzutreffen, eine auf der Startseite von Google am heutigen Dienstag.

mistkaefer-google-doodle

Last but not least zeigt Google auf der Suchmaschine heute den Zimt-Kolibri. Der Zimt-Kolibri, sowie rund 300 andere Kolibri-Arten sind ausschließlich in Amerika, vor allem im Amazonas anzutreffen.

zimt-kolibri-google-doodle

Alle dargestellten animialischen Gefährten unseres Planeten könnt ihr euch bis Mitternacht auf der Google-Startseite ansehen. Um alle Abbildungen anzusehen, klickt auf das Ladesymbol unterhalb der Abbildung. Seid ihr von den Motiven angetan, könnt ihr diese über den entsprechenden Button über Google+, Twitter oder Facebook teilen. Mit Klick auf die Lupe gibt es alle Suchergebnisse zum jeweiligen Tier.

Google Doodle zum Tag der Erde 2014

Der Tag der Erde wird jährlich am 22. April in 175 Ländern zelebriert. Im Vordergrund steht dabei der Gedanke an unseren Planeten. Der Tag soll vor allem einen Anreiz geben, das eigene Konsumverhalten zu überdenken.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

Weitere Themen

* Werbung