Maria Gaetana Agnesi: Das zeigt Google heute

Martin Maciej 6

Öffnet ihr heute die Suchmaschine Google, schaut euch eine ältere Dame an und ihr seht eine mathematische Kurve im Google-Schriftzug. Ihr habt euch nicht etwa eine Browser-Erweiterung wie Iminent oder websearch.webisawesome eingefangen. Vielmehr ist heute wieder Google Doodle-Zeit bei der größten Suchmaschine der westlichen Welt. Im Mittelpunkt von Google steht heute die italienische Mathematikerin und Philanthropin Maria Gaetana Agnesi.

Maria Gaetana Agnesi: Das zeigt Google heute

Anlass für das Google Doodle ist der 296. Geburtstag der Italienerin. Google wechselt in unregelmäßigen Abständen das Erscheinungsbild der Suchmaschine, um bedeutende Persönlichkeiten der Menschheitsgeschichte zu ehren. Dabei kann es sich um populäre Personen aus der Medienwelt, wie Audrey Hepburn, um wichtige Menschen der Geschichte wie Sophie Scholl oder um tüchtige, aber kaum bekannte Personen wie den Erfinder der Stromlinienführung Raymond Loewy handeln.

Bilderstrecke starten
23 Bilder
Die schönsten Google Doodles: Eiffelturm-Eröffnung, Raumsonden, Festivals und Thanksgiving.

maria-gaetana-agenis-google

Maria Gaetana Agnesi: Schöpferin der Versiera der Agnesi

Geboren wurde Maria Gaetana Agnesi vor exakt 296 Jahren im italienischen Mailand. Aus einer Kaufmannsfamilie stammend, war Agnesi das älteste von insgesamt 21 Kindern. Trotz der Kindervielfalt nahm es sich ihr Vater nicht, Maria Gaetana Agnesi bereits in früher Jugend in ihrem mathematischen Ehrgeiz zu fördern. 1748 veröffentlichte Maria Agnesi das Werk „Instituzioni analitiche“ (Grundlagen der Analysis). In demselben Jahr ernannte sie Papst Benedikt XIV. zur Professorin der Universität Bologna. Die Uni in Bologna gilt als älteste Universität der Welt und ist heute mit 100.000 Studenten die drittgrößte Universität Italiens.

 

Nachdem ihr größter Förderer, ihr Vater, gestorben ist, als Maria Gaetana Agnesi erst 34 Jahre alt war, kehrte sie der Mathematik den Rücken und widmete sich der Theologie. Weg von der blassen Theorie nahm sich Agnesi insbesondere arme und kranke Menschen vor. So mietete die Italienerin etwa ein Haus, um obdachlose Personen dort beherbergen zu können.

VersieraAgnesi

Google Doodle ehrt Maria Gaetana Agnesi

Gaetana Agnesi izeichnete sich insbesondere durch ihre mathematische Arbeit im Hinblick auf differentiale und integrale Mathematik aus. Bis heute bekannt ist die Versiera der Agnesi, eine algebraische Kurve, die von Maria Agnesi 1748 publik gemacht wurde. Die Maria Gaetana Agnesi-Kurve könnt ihr auch auf dem heutigen Google Doodle betrachten. Im Englischen wird die Kurve auch fälschlicherweise „witch of Agensi“ genannt. Dies geht zurück auf den Cambridge Professor John Colston, der die Kurve als „l’avversiera di Agnesi“ gelesen hat, wobei „avversiera“ die italienische Bezeichnung für eine Hexe ist.

Neben dem mathematischen Wissen überzeugte Maria Gaetana Agnesi auch mit sprachlichen Kenntnissen. In ihrem Salon empfing die Italienerin Intellektuelle aus ganz Europa, mit denen sie sich auf deren Landessprache oder aber auf Lateinisch unterhalten konnte. Das Buch „Analytische Gesetze“ schrieb sie insbesondere, um auch ihre Geschwister an ihrem Wissen teilhaben zu lassen. Das mathematische Werk behandelt unter anderem:

  • Analyse endlicher Größen
  • Algebra
  • Geometrie
  • Differential- und Integralrechnung

Neben ihrem sozialen Engagement für soziale schwache Personen war Maria Gaetana Agnesi auch eine Vorreiterín beim Kampf um Frauenrechte. Bereits im Alter von 20 Jahren veröffentlichte sie eine Schrift, mit der Forderung nach gleichberechtigten Bildungschancen. Gestorben ist die Mathematikerin mit der sozialen Ader am 9. Januar 1799 in ihrem Geburtsort Mailand.

maria-agnesi-versiera

Die Wendekurve bildet einen Ursprungskreis mit dem Radius r ab, der mit seinem Radius nach oben verschoben wird. Dazu wird im Abstand des doppelten Radius eine Parallele zur x-Achse abgebildet. Vom Ursprung führt ein Strahl zum Kreispunkt und schneidet die Parallele an einem Punkt. Der Bildpunkt liegt unter dem Schnittpunkt auf einer parallelen Linie zur x-Achse und auf der Höhe des Kreispunktes. Bewegt man nun P auf dem Kreis, resultiert daraus die Versiera.

Viel Theorie, wenn ihr euch das eben Beschriebene bildlich vorstellen wollt, öffnet die Google-Suchmaschine und staunt, wie die Versiera ihre Bahnen zieht. Auch heute finden die Graphen Agnesis noch ihre Verweendung. Insbesondere in der Makro- und Mikroökonomie werden Agnesis Kurven sowie Ableitungen verwendet, um z. B: Produktionsfunktionen zu analysieren und Output- und Input-Variablen zu vergleichen.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

Weitere Themen

* Werbung