Google Translate: Version 2.2 mit mehr Sprachen und lustigem Conversation-Modus

Amir Tamannai 3

Meine Frau Mama würde jetzt sagen: „Was heutzutage alles möglich ist!“ – und so ein bisschen müsste ich ihr in diesem Fall beipflichten: Mit der neuesten Version des Google Translators können nämlich Menschen trotz etwaiger Sprachbarrieren miteinander sprechen, fast so wie in Star Trek. Aber nur fast, denn so cool das Tool in der Theorie ist, so holperig sind zuweilen dessen Übersetzungen.

Google Translate: Version 2.2 mit mehr Sprachen und lustigem Conversation-Modus

Irgendwann hatte ich mich mal gefragt, wie all diese verschiedenen Alien-Rassen in Star Wars und Star Trek eigentlich miteinander reden können bzw. wieso die alle Englisch sprechen. Herausgefunden habe ich, dass es in Star Wars so etwas wie eine Universalsprache namens Basic gibt, die bis auf Chewbacca, die Ewoks, Javas, Tusken und noch ein paar andere Exoten von vielen Bewohnern der Galaxie gesprochen und den meisten verstanden wird. Und die klingt zufälligerweise eben wie Englisch (oder eben die Sprache der jeweiligen Synchronisation). In Star Trek gibt es hingegen Universal-Übersetzer, die meistens in der Kommunikations-Anstecknadel der Föderation werkeln und den Sprach-Mischmasch aufdröseln.

So, was wollte ich jetzt eigentlich erzählen? Ach ja, eine Art Universal Translator gibt es in Form der kostenlosen Google Übersetzer-App auch für das Android-OS – und die kann dank Update jetzt noch mehr Sprachen und im Conversation-Mode sogar Spracheingaben in zwei verschiedenen Sprachen on-the-fly übersetzen und vorlesen; und könnte so zum Beispiel ein anregendes Gespräch zwischen mir und Penélope Cruz in ihrer Muttersprache ermöglichen.

Wie so eine Kommunikation technisch abläuft, erklärt das folgende Video:

Wer also wie ich zukünftig Frauen auf der ganzen Welt und in über 60 Sprachen – darunter auch Suaheli, Tamil, Latein, Urdu, Jiddisch oder Walisisch – bezirzen (ok, oder einfach nur den Weg zum Bahnhof erfragen) möchte, folgt unten stehendem Link oder QR-Code.

Aber Vorsicht: Ganz so smooth funktioniert die Übersetzung gerade von umgangssprachlichen Formulierungen noch nicht: So ergibt zum Beispiel Eingabe der bei uns in der Redaktion stets aktuellen Aussage „Wir haben Hunger und gehen essen“ die wenig stimmige (und sinnfreie) englische Übersetzung „we eat and go hungry“. Vorsicht also, bevor ihr eurer Angebeteten oder ausländichen Ordnungskräften blindlings die Vorschläge des Translators weitergebt … es könnte Ohrfeigen oder gar jailtime hageln.

Download: Google Übersetzer (kostenlos)

Google Übersetzer (kostenlos) qr code

[via engadget.com]

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

Weitere Themen

* Werbung