Apple gewährt griechischen iCloud-Benutzern Gratis-Monat

Florian Matthey 4

Aufgrund der Kapitalsverkehrskontrollen können griechische iCloud-Kunden aktuell nicht mit Kreditkarten bezahlen. Apple hat sich jetzt dazu entschieden, den Betroffenen einen kostenlosen Monat mit mehr iCloud-Speicher zu gewähren, damit Daten nicht verloren gehen.

Apple gewährt griechischen iCloud-Benutzern Gratis-Monat

Griechische iCloud-Benutzer, die mehr als die kostenlosen 5 Gigabyte iCloud-Speicher verwenden, können für die Verlängerung ihres Vertrages aktuell nicht bezahlen: Apple kann den Betrag nicht abbuchen, da die Kapitalsverkehrskontrollen eine Bezahlung über die griechischen Landesgrenzen hinweg rechtlich unmöglich machen.

Eigentlich bedeutet das, dass Apple den Account auf einen 5-Gigabyte-Account herunterstuft; Daten, die Benutzer über diese Grenze hinaus gespeichert haben, gehen verloren. Darunter fallen unter anderem Backups von iOS-Geräten, Mails und Fotos. Für griechische Kunden, denen aktuell gar keine Möglichkeit bleibt als nicht zu bezahlen, macht Apple eine Ausnahme.

Das Unternehmen hat den Betroffenen am Wochenende eine E-Mail geschickt, in der es ihnen mitteilt, dass Apple in den nächsten 30 Tagen nicht versuchen wird, den entsprechenden Betrag abzubuchen. In diesem Zeitraum werde das Unternehmen den Account auch nicht auf das Gratis-Niveau herunterstufen.

Im Ergebnis bekommen die betroffenen Kunden also einen kostenlosen Monat von Apple geschenkt – und können hoffen, dass sich die Lage in den 30 Tagen entspannt, so dass sie dann wieder für ihren iCloud-Speicherplatz bezahlen können. Apple weist die Kunden darauf hin, dass das Unternehmen nach Ablauf der Frist erneut versuchen werde, den Betrag abzubuchen; um bei Aufrechthalten der Kapitalverkehrskontrollen Datenverluste zu vermeiden, sollten sich Kunden dann nach Alternativen zu iCloud umsehen.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

Weitere Themen

* gesponsorter Link