Apple soll alle Internet-Dienste auf Open-Source-Backend umstellen wollen

Florian Matthey 8

„Unter der Haube“ wird sich bei Apples Internet-Diensten in Zukunft einiges ändern: iCloud, Siri, iTunes, der App Store, Apple Music und Co. werden mit demselben Backend arbeiten. Apple soll hierfür die Open-Source-Plattform Mesos auserkoren haben.

Apple soll alle Internet-Dienste auf Open-Source-Backend umstellen wollen

Bereits vor einigen Monaten hat Apple Siri in der „dritten Generation“ auf die Open-Source-Plattform Mesos umgestellt. In Zukunft sollen alle anderen Internet- – beziehungsweise Cloud- – Dienste folgen, wie The Information berichtet. Auf den ersten Blick werden Benutzer das wohl kaum bemerken. Allerdings bringt es Vorteile, die Datenverarbeitung im Hintergrund zu vereinheitlichen.

Die einheitliche Struktur wird es für Apple vereinfachen, die Dienste flexibel einzusetzen und auch, ihr Volumen zu skalieren. Auch die Zusammenarbeit der Dienste untereinander sollte besser funktionieren. Neue Features sollten sich ebenfalls einfacher einführen lassen.

Bemerkenswert ist, dass Apple auf Open-Source-Technologie setzen wird – immerhin ist Apple nicht bekannt dafür, besonders offen und transparent zu arbeiten; stattdessen setzt das Unternehmen eher auf geschlossene Systeme und wohl behütetet Betriebsgeheimnisse. Allerdings basiert auch OS X auf dem Open-Source-System Darwin.

Bis die Umstellung der Backends auf Mesos abgeschlossen ist, dürfte auf jeden Fall noch einige Zeit vergehen.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

* Werbung