Magine TV gegen den klassischen Pay-TV-Markt

Sebastian Trepesch 4

Der Streaming-Dienst Magine TV möchte den deutschen TV-Markt revolutionieren: Eben gestartete Fernsehpakete richten sich mit kleinen Paketen von kurzer Laufzeit gezielt gegen die Pay-TV-Anbieter.

Magine TV gegen den klassischen Pay-TV-Markt

Magine TV hat sich in wenigen Jahren als Alternative zu Zattoo etabliert. Der Dienst streamt das Fernsehprogramm auf Rechner, Set-Top-Boxen und – über die Magine-Apps – Smartphones und Tablets. Öffentlich-rechtliche Sender sind gratis, die meisten privaten wie ProSieben und RTL kosten.

Beinhaltete der Dienst bislang die frei empfangbaren TV-Sender, hat der Dienst jetzt zwei neue Pakete mit klassischen Pay-TV-Anbietern nach inhaltlichen Kriterien geschnürt:

  • „Film & Serie“: Sat.1 emotions, kabel eins CLASSICS, TNT FILM, Sony Entertainment Television, AXN, Animax, Universal Channel
  • „Kids“: Boomerang, Cartoon Network, Nick Jr., Fix&Foxi, ducktv

„Mit den neuen kleinen Senderpaketen ermöglicht Magine TV zum ersten Mal in Deutschland ein individualisiertes TV-Erlebnis nach Wahl des TV-Zuschauers“, so der Anbieter. Es sei ein für den europäischen TV-Markt „revolutionäres Angebot“, bisher seien die Sender nur über teure Jahresverträge mit den großen Kabelnetzbetreibern oder Pay-TV-Anbietern erhältlich gewesen. Die Magine-Pakete sind dagegen monatlich kündbar und können über Micro-Payments spontan genutzt werden. Preis: Je 2,99 Euro pro Monat.

„Die Zuschauer wollen nur dafür bezahlen, was sie sich auch wirklich anschauen“, so Magine-CEO Ambuj Goyal in einer Pressemitteilung. „Der deutsche TV-Markt entwickelt sich hin zu den eigentlichen Inhalten und weg von komplexen Vertragsbindungen.

Die Pakete aus dem Pay-TV-Bereich gibt es ab sofort zusätzlich zu dem bisherigen Angebot. Weiterhin buchbar ist also zum Beispiel das Basispaket mit 40 Kanälen, darunter ProSieben, RTL, VOX, Sat.1 etc, aktuell für 4,99 Euro pro Monat. 28 Sender mit ARD und ZDF können nach einer Anmeldung kostenlos genutzt werden.

Zum Thema:

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

Weitere Themen

* Werbung