Bei Magine TV kostenlos anmelden, so geht’s

Sebastian Trepesch 9

Magine TV bietet Streaming des Fernsehprogramms – von ARD, ZDF über RLT und VOX bis hin zu ProSieben und Sat.1. So meldest du dich bei dem TV-Dienst an:

Bei Magine TV kostenlos anmelden, so geht’s

Magine TV ist seit 2014 hierzulande verfügbar, und recht beliebt: Die Dienst machte vom Start weg so manches besser als Konkurrent Zattoo. Benutzerfreundlichkeit sind ein großes Thema, zudem blendet Magine bei Senderwechsel keine eigene Werbung ein. Außerdem machte ein Lockangebot – kostenloses Streaming sogar von privaten TV-Sendern – den Anbieter attraktiv. Mittlerweile gibt es diese Option leider nicht mehr. Dennoch ist für viele Magine eine gute Wahl.

In der Anfangsphase war aber etwas verwirrend, dass eine Anmeldung nicht über die Magine-App für iOS oder Android möglich war, sondern auf die gewechselt werden musste. Bei dem neuen Apple TV können wir uns auch jetzt noch nicht direkt in der App auf dem Gerät anmelden, sondern müssen erst ein Konto auf der Webseite einrichten. Nicht tragisch, denn dort ist die Texteingabe eh bequemer.

Egal, ob wir den Dienst kostenlos oder kostenpflichtig nutzen wollen: Bevor wir private und öffentlich-rechtliche Sender aufrufen können, verlangt Magine eine Anmeldung:

Bei Magine TV kostenlos anmelden *

Ohne sie finden wir keine Sender in Magine TV – sie ist also zwingend erforderlich.

Magine TV.

Die Magine-Anmeldung ist kostenlos. Ohne Abo ist es möglich, die öffentlich-rechtlichen Fernsehsender und ein paar Programme darüber hinaus (insgesamt 42) gratis anzusehen. Wer die großen Privatsender RTL, ProSieben, Sat.1, VOX und viele mehr sehen will, muss aber ein kostenpflichtiges Paket buchen. Knapp 90 Sender gibt es aktuell im Angebot, 4,89 Euro statt 6,99 Euro pro Monat (Weihnachtsrabatt!). In Verbindung mit Hollywood-Sendern wird es leider gleich deutlich teurer.

Mit dem  können auch die Abo-Pakete gratis ausprobiert werden. Doch Achtung, ohne Kündigung läuft das Abonnement anschließend kostenpflichtig weiter.

Bilderstrecke starten
9 Bilder
TV-Apps für Android: Kostenlos mit Tablet & Smartphone fernsehen.

Kostenlose Magine-Anmeldung per Nutzerkonto oder Facebook

Auf der klickst du den Anmeldebutton an, der manchmal „Hol Dir Magine TV“ heißt, „Registrieren“, „Jetzt kostenlos fernsehen“ oder ähnlich.

Magine-Anmeldung-kostenloses-Konto
Nun erstellst du ein Magine-Konto. Hierfür gibst du einen Namen, Mailadresse und ein Passwort an. Alternativ kannst du dich mit deinem Facebook- oder Google+-Konto registrieren – nicht jedermanns Sache…

Anschließend zeigt dir Magine drei Senderpakete an.

  • Free: v.a. öffentlich-rechtliches Fernsehen (kostenlos)
  • Master: u.a. mit allen wichtigen deutschen Privatsendern (6,99 Euro, Angebot: 4,89 Euro. Tipp!)
  • Magic: zusätzlich mit Hollywood-Sendern (11,89 Euro)
  • Max: entspricht Magic, bietet aber noch weitere Spartensender (16,79 Euro).

Ein späterer Wechsel oder Kündigung ist monatlich möglich, für die normalen Pakete gibt es keine längere verpflichtende Bindung.

30 Prozent XMAAS-Rabatt für Magine TV *

Bei Magine anmelden mit der Mobilfunknummer

Im letzten Schritt verlangt Magine deine Handynummer – muss das sein? Magine erklärt, dass die Nummer notwendig ist, „damit alle Inhalte in deinem Land ohne rechtliche Beschränkungen verfügbar sind“. Es gäbe auch andere Möglichkeiten der Herkunftsbestimmung – vielleicht sind sie dem Dienst zu leicht zu umgehen. Immerhin: Magine verspricht, die Telefonnummer nicht für andere Zwecke zu verwenden.

Magine-Anmeldung
Im Anschluss bekommst du eine SMS zugeschickt, in der ein Buchstabencode enthalten ist. Ihn musst du auf der Webseite eingeben.

Jetzt ist deine Magine-Anmeldung verifiziert und du kannst auf deinen Geräten fernsehen. Hierfür musst du dich nur noch mit den Zugangsdaten (Mailadresse und Passwort, oder Facebook bzw. Google+) in der jeweiligen Magine-App einloggen.

Weitere Artikel zum Thema:

(Ursprünglicher Artikel zur kostenlosen Nutzung von Magine von 2014. Mittlerweile sind die Privatsender kostenpflichtig, deshalb das Update 2015)

Zu den Kommentaren

Kommentare zu diesem Artikel

Weitere Themen

* Werbung