Netflix: Eltern und Kinder müssen tapfer sein (Disney steigt aus)

Florian Matthey

Disney-Fans können die Filme des Studios auch bei Netflix sehen. Das wird sich bald ändern: 2019 möchte das Unternehmen einen eigenen Streamingdienst starten und alle Filme bei Netflix entfernen.

Netflix: Eltern und Kinder müssen tapfer sein (Disney steigt aus)
Bildquelle: Disney.

Im Rahmen der Bekanntgabe seines jüngsten Quartalsergebnisses hat Disney angekündigt, sich bei Netflix zurückziehen zu wollen. Stattdessen wird es ab 2019 einen eigenen Disney-Streamingdienst geben, über den dann alle Disney-Filme, -Serien und weitere Inhalte erhältlich sein werden. Disney-CEO Bob Iger erklärt, man habe mit Netflix eine gute Beziehung gehabt, habe sich aber nun entschieden, eine Option zu nutzen, die Plattform zu verlassen.

Bilderstrecke starten
17 Bilder
Tschüss Bambi: Diese Disney-Filme fliegen aus dem Programm von Netflix.

Neben den Disney-Kinofilmen wird es auch exklusive Filme und Serien für den Disney-Streamingdienst geben, für die Disney „signifikante Investitionen“ plane. Außerdem möchte das Unternehmen im Jahr 2018 in den USA einen Sport-Streamingdienst unter dem Namen des Fernsehsenders ESPN starten.

Die Schöne und das Biest - Offizieller Trailer.mp4.

Der Disney-Dienst wird 2019 zunächst in den USA, anschließend aber auch in anderen Ländern starten. Für Netflix ist die Ankündigung ein recht herber Schlag: Immerhin stammt ein beträchtlicher Teil der größten Kino-Hits der letzten Jahre von Disney. Zu dem Unternehmen gehört neben dem eigenen Animationsstudio auch Pixar und Lucasfilm – so dass die Star-Wars-Filme wahrscheinlich ebenfalls nicht mehr bei Netflix erhältlich sein werden. Dementsprechend gab die Netflix-Aktie nach der Ankündigung auch recht deutlich nach.

Ob Kunden von diesem Schritt profitieren werden, ist fraglich. Wenn es eines Tages zahlreiche verschiedene Streamingdienste mit jeweils exklusiven Inhalten gibt, werden Kunden, die alles sehen wollen, mehrere Verträge abschließen müssen – und am Ende wohl mehr bezahlen.

Quelle: CNBC via Mac Rumors

Kommentare zu dieser News

Weitere Themen

* gesponsorter Link