Lösung: Netflix-Fehler 10013

Robert Schanze

Wenn ihr bei Netflix einzelne Episoden herunterladet, kann es zum Fehler 10013 kommen: „Es gab ein Problem mit diesem Download.“ Wir zeigen, wie die Lösung zum Fehlercode aussieht.

Lösung: Netflix-Fehler 10013

Netflix-Fehler 10013: „Es gab ein Problem mit diesem Download“

Ihr erhaltet unter Umständen folgende Fehlermeldung, wenn ihr bei Netflix eine Episode downloaden wollt (Offline-Modus):

Es gab ein Problem mit diesem Download (10013)

Ursache:

  • Ihr nutzt eine VPN- oder Proxy-Verbindung, um Episoden herunterzuladen. Da das Angebot von Netflix von Ort zu Ort unterschiedlich ist, und man mit VPNs und Proxys die Ortungsmethoden umgeht, verbietet Netflix diese Verbindungsarten. Sonst könnte jeder das komplette Netflix-Angebot nutzen, unabhängig von seinem Standort.
  • Ihr nutzt eine IPv6-Verbindung. Netflix unterstützt diese nicht, wenn Tunnel-Dienste IPv6 über ein IPv4-Netzwerk bereitstellen. Wenn eure IPv6-Verbindung aber von eurem Internetanbieter nativ bereit gestellt wird, sollte es keine Probleme geben.

Lösung:

  • Deaktiviert VPN- und Proxy-Dienste.
  • Deaktiviert IPv6, sofern ihr es nicht zwingend benötigt.

Wenn ihr weiterhin Probleme haben solltet, wendet euch an den Netflix-Support. Es kann auch helfen, wenn ihr euren Internetanbieter kontaktiert. Unter Umständen leitet dieser eure Verbindungen automatisch über einen Proxy, was von Netflix dann aber blockiert wird.

Wie viele Netflix-Serien guckt ihr gleichzeitig?

Der Trend geht zum Zweit-Fernseher für Netflix! Zwei Serien sind besser als eine! Wie viele Netflix-Serien guckt ihr aktuell? Wie lang ist eure Watchlist? Stimmt ab und schreibt uns eure Meinung zu dem Thema in die Kommentare!

Zu den Kommentaren

Kommentare zu diesem Artikel

Neue Artikel von GIGA TECH

  • Sonos-Lautsprecher zu teuer? Hersteller lockt mit neuem Angebot

    Sonos-Lautsprecher zu teuer? Hersteller lockt mit neuem Angebot

    Wenn man sich ein Stereo-Setup aus zwei Sonos One Lautsprechern holt, ist man beim Kauf schnell 400 Euro oder mehr los. Nun testet der Multiroom-Lautsprecher-Hersteller ein neues Vertriebsmodell, bei dem sich der Nutzer die Boxen gegen eine monatliche Gebühr ausleiht. GIGA-Audioexperte Stefan wägt die Vor- und Nachteile dieser Lösung ab.
    Stefan Bubeck
* Werbung