PayPal: Wegen Kooperation mit Samsung von Apple Pay ausgeschlossen [Gerücht]

Tuan Le 22

Im Moment ist PayPal vermutlich vor allem aufgrund der Abspaltung vom Mutterkonzern eBay in aller Munde. Auch von Apple fand aber offenbar im Hintergrund eine Trennung statt – offenbar unter deutlich weniger friedlichen Umständen. Wie die Website Bankinnovation berichtet, verlor PayPal die Chance zur bevorzugten Zahlungsmethode für Apple Pay zu werden – aufgrund der Tatsache, dass man mit Hauptkonkurrent Samsung beim Fingerabdrucksensor des Galaxy S5 kooperiert habe.

PayPal: Wegen Kooperation mit Samsung von Apple Pay ausgeschlossen [Gerücht]

Apple Pay war bei der Vorstellung der neuen iPhones eines der Themen, das für besondere Aufmerksamkeit sorgte: Fortan sollen Nutzer durch die Registrierung per Touch ID Einkäufe ohne das Eintippen von Passwörtern und PIN-Codes abwickeln können – und zwar nicht nur online, sondern auch in sämtlichen Läden, in denen basierend auf NFC Apple-Geräte mit Apple Pay registriert werden können. Nicht, dass durch NFC getätigte Zahlungen nicht schon seit einer ganzen Weile mit Android-Smartphones möglich wären, doch da Apple nun einmal einen einzigartigen Status genießt gelang es den Taktikern aus Cupertino gleich dutzende namenhafte Unternehmen und Banken zur Unterstützung des Vorhabens zu gewinnen.

Eines dieser Unternehmen ist PayPal – beziehungsweise, hätte PayPal sein können, denn überraschenderweise ist der Betreiber des weltweit wohl bekanntesten Online-Bezahlsystems vorerst ausgenommen und wird nicht zu den bevorzugten Zahlungsmethoden von Apple Pay gehören. Gründe dafür nannten anonyme Quellen nun gegenüber Bankinnovation: Angeblich habe es im Hintergrund Verhandlungen gegeben, die durch PayPals Zusammenarbeit mit Samsung den Bach heruntergingen.

Wir erinnern uns: Auch das Samsung Galaxy S5 ermöglicht dem Nutzer die einfache Authentifizierung zur Bestätigung einer Bezahlung via PayPal. Anstatt mühselig Account-Informationen eingeben zu müssen, reicht die Registrierung des Fingerabdrucks, um eine Bezahlung über PayPal zu bestätigen – im Prinzip also ganz ähnlich wie bei Apple Pay, nur dass die Konkurrenz aus Südkorea nicht auf die Unterstützung der Bezahlungsmethode in abertausenden Filialen zurückgreifen kann, wie es bei Apple Pay dank Partnern wie McDonalds, Subway und Co. der Fall sein wird.

Apple habe sich ungehalten angesichts der Kooperation von PayPal mit Samsung gezeigt, die vor allem dem Noch-eBay-CEO John Donahoe zuzuschreiben ist, und warf PayPal kurzerhand aus dem Kreise der in der Gunst stehenden Wirtschaftspartner. Der damalige Chef von PayPal, David Marcus, soll dabei eigentlich strikt gegen den Deal mit Samsung gewesen sein und habe aufgrund der Streitigkeiten schließlich auch das Unternehmen für einen Wechsel zu Facebook verlassen. Mittlerweile sieht es so aus, dass auch John Donahoe die Segel streichen und seinen Vorstandsposten an Devin Wenig abgeben muss. Dan Schulman – ehemals Manager bei American Express – übernimmt künftig offenbar die Spitze bei PayPal.

Letzten Ende ist es unwahrscheinlich, dass Apple PayPal langfristig ausschließen wird – am Marktführer führt aus unserer Sicht kein Weg vorbei, wie auch Google einsehen musste, die seit Mai dieses Jahres endlich PayPal als Bezahlmethode im Play Store akzeptieren. Im Zuge der Umstrukturierungen bei PayPal könnten sich auch neue Chancen für Kooperationen mit Apple ergeben.

Was sagt ihr zu den Streitigkeiten? Steckt vielleicht doch mehr hinter der Distanzierung von Apple zu PayPal? Eure Meinung wie immer unten in die Kommentare.

Quellen: Bankinnovation, Meedia

Bildquelle: Forbes

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

Weitere Themen

* Werbung