Die AGB von Paypal ändern sich (27. April 2017) – E-Mail echt oder Betrug?

Robert Schanze 1

Wenn ihr eine E-Mail bekommt, in denen Paypal angeblich seine AGB ändert (für 27. April 2017), fragt man sich: ist die E-Mail echt oder Betrug? Denn es gibt genug Betrüger, die sich in E-Mails nur als Paypal ausgeben, um durch Phishing eure Login-Daten zu stehlen. Wir zeigen euch, ob die AGB-Mail von Paypal echt ist.

How to spot a fake PayPal-Website or E-Mail.

Wer eine E-Mail erhält, dass sich die Paypal-AGBs ändern, muss mittlerweile ganz genau hingucken, ob es sich dabei um einen Phishing-Versuch handelt oder die E-Mail echt ist. Das zeigt etwa dieser Fake: Paypal: Zahlung an Media Markt Deutschland GmbH – Betrug durch Phishing.

Paypal informiert: AGB ändern sich – echt oder Betrug?

In der E-Mail, in der es um die Änderung der AGB geht, steht wörtlich:

Paypal informiert

Neue Nutzungsbedingungen und Datenschutzgrundsätze ab 27. April 2017
 
Guten Tag,
 
wir arbeiten für Sie fortlaufend daran, PayPal sicherer zu machen. Das bringt auch von Zeit zu Zeit Änderungen an den AGB mit sich: Zum 27. April 2017 werden wir unsere Nutzungsbedingungen sowie unsere Käufer- und Verkäuferschutzrichtlinien und unsere Datenschutzgrundsätze aktualisieren.

Bis einschließlich 26. April 2017 gelten die Ihnen bekannten AGB, die Sie hier einsehen können.

Was sich am 27. April 2017 ändern wird, finden Sie als Zusammenfassung auf PayPal.de/agb unter dem Link Anstehende Aktualisierungen der PayPal-Richtlinien.

Den kompletten Text der überarbeiteten Nutzungsbedingungen sowie der Datenschutzgrundsätze schicken wir Ihnen vorab in dieser E-Mail zum Nachlesen.
 
PayPal-Nutzungsbedingungen
 
Letzte Aktualisierung: 27. April 2017
 
Diese PayPal-Nutzungsbedingungen ( „Nutzungsbedingungen“) bestehen aus 16 Ziffern und einem Anhang, auf die Sie über die untenstehenden Links direkt zugreifen können. Für einige Begriffe gelten bestimmte Definitionen, die wir in Ziffer 16 aufgeführt haben. In diesen Nutzungsbedingungen sowie auf der PayPal-Website sind unterstrichene Begriffe mit weiterführenden Informationen verlinkt.

Inhaltlich geht es darum, dass die AGB ab dem 27. April 2017 geändert werden und man sich über die Änderungen informieren kann. Aber bereits bei dem Betreff der E-Mail kann man misstrauisch werden: Denn die Überschrift ist kein gutes Deutsch: „Die AGB von Paypal ändern sich“ lässt sich streng genommen so verstehen, dass sich die AGB selbst ändern und umschreiben. Das geht natürlich nicht. Sauberer müsste es heißen: „Paypal ändert seine AGB“ oder „Paypal: AGB-Änderung zum 27.04.17“.

Zum echten Paypal-Login *

Im weiteren Text gibt es aber nicht die üblichen Rechtschreibfehler, die auftauchen, wenn ein Text halbherzig oder automatisch ins Deutsche übersetzt wird. Auch eine direkte Anrede mit Vor- und Familiennamen ist vorhanden. Des Weiteren fehlt eine angstmachende Aufforderung, auf einen bestimmten Link zu klicken, wie es sonst in Phishing-Mails vorkommt. Denn nur dadurch, dass Nutzer auf eine falsche Webseite gelockt werden, welche die echte Webseite nachahmt, können Betrüger eure Login-Daten stehlen und über euer Geld verfügen.

Bilderstrecke starten
5 Bilder
Die 5 besten PayPal-Alternativen in Stichpunkten.

Paypal informiert über neue AGB – Echte E-Mail

Vorab: Die E-Mail ist echt. Aber warum? – Nun, die Links in der angeblichen Paypal-E-Mail (siehe obiger Screenshot) geben letztlich Aufschluss, ob es sich hier um Phishing handelt. Um die Links zu sehen, könnt ihr am PC etwa im E-Mail-Client Thunderbird die Maus über die Links führen, aber nicht darauf klicken! Dann wird unten im Programm der Link eingeblendet:

  • Die Links verweisen auf die echten Paypal-Server und beginnen mit dem Link-Anfang: https://email-edg.paypal.com/..  oder https://epl.paypal-communications.com/..
  • Auch wird auf die echte Webseite der Paypal-AGB verlinkt, auch dort werden die AGB-Änderungen angekündigt.
  • Wer sich unsicher ist, sollte dennoch nicht auf Paypal-Links aus E-Mails klicken.
  • Besser ist es, die offizielle Paypal-Webseite aufzurufen und / oder sich in seinem Paypal-Konto einzuloggen, um etwaige Benachrichtigungen zu prüfen.
  • Im Zweifel könnt ihr auch die E-Mail an spoof@paypal.de weiterleiten. Paypal prüft die E-Mail und benachrichtigt euch danach über die Echtheit.

Die obige Mail ist also echt. Weitere Tipps, wie ihr Phishing erkennen und euch davor schützen könnt, seht ihr hier Phishing: Was ist das und wie erkenne ich den Betrug? und im folgenden Video.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu diesem Artikel

Neue Artikel von GIGA TECH

* Werbung