PietSmiet TV: Let's-Play-Kanal wegen fehlender Senderlizenz in Gefahr

Luis Kümmeler 1

Auf dem Twitch-Kanal PietSmiet TV laufen durchgehend Let’s-Play-Videos – 24 Stunden am Tag und sieben Tage die Woche. Weil die Betreiber allerdings keine Senderlizenz besitzen, droht dem Kanal jetzt das Aus durch die Landesmedienanstalten. Bis zum 30. April 2017 haben PietSmiet nun Zeit, eine entsprechende Lizenz zu beantragen.

Das Fernsehen befindet sich im radikalen Wandel. Immer mehr verschwimmen die Grenzen zwischen klassischer TV-Unterhaltung und digitalen Inhalten – und das bekommt nun auch der Twitch-Kanal PietSmiet TV zu spüren. Dem droht nämlich jetzt das Aus, weil den Betreibern nach Ansicht der Landesmedienanstalten beziehungsweise der Kommission für Zulassung und Aufsicht (ZAK) eine Senderlizenz fehlt.

Wie die Seite DWDL berichtet, haben PietSmiet bis zum 30. April 2017 Zeit, eine entsprechende Lizenz zu beantragen. Es ist dabei nicht der erste Kanal, der sich trotz bloßer Online-Präsenz Regularien wie diesen unterwerfen muss: Auch Online-Angebote wie Rocketbeans TV mussten bereits eine Senderlizenz einholen.

Twitch: Streaming-Plattform führt „Communities“ ein

Gegenüber  DWDL hat Peter Smits, Mitbegründer des betroffenen Kanals, bereits Stellung genommen: „Wir haben die Beanstandung der Kommission für Zulassung und Aufsicht zur Kenntnis genommen und erkundigen uns aktuell über die Kosten und damit verbundenen Auflagen einer Rundfunklizenz für unseren Twitch-Kanal PietSmietTV, der einfach unsere Youtube-Videos in Dauerschleife abspielt. Wir verstehen, dass die ZAK nach aktueller Rechtslage so entschieden hat, was nur verdeutlicht, dass eine Anpassung des Rundfunkstaatsvertrags bitter nötig ist.“

Dass sich an der derzeitigen, offenbar recht undurchsichtigen Rechtslage etwas ändern muss, findet auch Siegfried Schneider, Vorsitzender der ZAK. „Das Netz ist voll von rundfunkähnlichen Angeboten. Daher sollte es hier zeitnah zu einer Anpassung der Gesetze kommen. Wir brauchen offline wie online gleiche Voraussetzungen für Rundfunkangebote“, so Schneider.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

* Werbung