Twitter hack: Account online prüfen – Wurden eure Zugangsdaten geklaut?

Christin Richter

Es gibt einen neuen Skandal zum Thema Datenschutz im Internet: Laut der US-Webseite LeakedSource wurden 32.888.300 Twitter-Zugangsdaten geklaut. Unternehmen und Privatnutzer sind betroffen und sollten ihr Online-Konto überprüfen. Die Mikroblogging-Plattform Twitter hatte erst im März ein Update für Windows 10 veröffentlicht und läuft ohne Störungen weiter. Lest nachfolgend, wie ihr ganz einfach einen Account-Check durchführen und sehen könnt, ob eure Twitter-Daten gehackt wurden.

Twitter hack: Account online prüfen – Wurden eure Zugangsdaten geklaut?

Ein neuer Schlag für die Sicherheit im Internet betrifft diesmal die Leser und Verfasser der 140-Zeichen-Tweets. Die Konten der Social Media-Anwendung Twitter wurden geknackt und eine Kopie der Zugangsdaten befindet sich jetzt in den Händen der Hacker. Eine Kopie davon ist im Netz einsehbar. Erfahrt im Nachfolgenden, was ihr zum Twitter-Hack wissen solltet und wie ihr herausfindet, ob eure Daten geklaut wurden.

G Data Internet Security - Sicherheitssoftware bei Amazon kaufen *

Infos zum Twitter-Hack

Die Betreiber von LeakedSource gehen davon aus, dass Malware Passwörter von Browsern wie Chrome und Firefox an die Hacker geschickt hat. Denn die Passwörter liegen im Klartext vor und Chrome und Firefox speichern Passwörter auf diese Weise – Twitter im Normalfall nicht. Ebenso lassen die Domainnamen der Mailadressen den Schluss zu, dass die Schadsoftware hauptsächlich an russische Twitter-Nutzer gesendet wurde.

Bilderstrecke starten
22 Bilder
Rosen sind rot, Twitter liefert Beweis: Diese 20+ Gedicht-Memes sind nice.

Twitter-Hack: Diese persönlichen Daten wurden geklaut

Folgende Daten sind in kriminelle Hände gelangt:

  • Nutzername
  • Passwort
  • E-Mail-Adresse, unter Umständen auch die zweite E-Mail-Adresse

Video: Was ist ein Hashtag?

Was ist ein Hashtag?

Twitter-Hack: Hier könnt ihr euren Account checken

Das Team der Suchmaschine leakedsource.com hat nach eigenen Angaben von einem anonymen Nutzer eine Kopie der gestohlenen Daten erhalten. Auf ihrer Webseite können Twitter-Nutzer checken, ob auch ihr Account gehackt wurde.

Jetzt Twitter-Account bei leakedsource checken *

Dort habt ihr die Wahl, euren Nutzernamen, euren Vor- und Zunamen, die Mailadresse, IP-Adresse, oder eure Telefonnummer einzugeben. Klickt ihr anschließend auf „Search“, seht ihr die Suchergebnisse aufgelistet. Wurdet ihr gehackt, seht ihr dort eure persönlichen Daten. Aus Sicherheitsgründen veröffentlicht das LeakedSource-Team nur die ersten drei Stellen eures Passworts. Wenn ihr dieselbe Mail- und Passwort-Kombination auf anderen Seiten verwendet, solltet ihr auch diese zur Vorsicht ändern.

Twitter-Hack: So gelangt ihr zu den Sicherheitseinstellungen

Um die Sicherheit im Internet zu erhöhen, empfehlen wir die Zwei-Faktor-Authentifizierung. So müssen stets zwei Schritte ausgeführt werden, um sich einzuloggen. Leider ist diese Option bei Twitter (noch) nicht möglich. Informationen zur Zwei-Faktor-Authentifizierung bei Twitter haben wir an anderer Stelle zusammengefasst. Wollt ihr eure Sicherheitseinstellungen bei Twitter checken und gegebenenfalls ändern, geht ihr wie folgt vor:

  1. Geht auf twitter.com und öffnet die Einstellungen per Klick auf das Profilbild.
    Twitter-Sicherheitseinstellungen
  2. Wählt „Sicherheit und Datenschutz“.
  3. Hier habt ihr verschiedene Optionen für die „Anmeldebestätigung“ zur Auswahl. Ihr könnt euch als Alternative zum Passwort auch einen Anmelde-Code per E-Mail oder SMS zuschicken lassen. Dafür muss eure Telefonnummer hinterlegt sein. Twitter weist auf seiner Webseite allerdings darauf hin, dass der Service nur für iOS-Geräte verfügbar ist.

Eine wirkliche Zwei-Schritte-Authentifizierung ist das nicht und sorgt für Unmut. Wollt ihr euch von der Social Media-Plattform abmelden, lest unseren Artikel: Twitter Account löschen – hier geht’s.

Weitere Artikel zum Thema:

Wie oft nutzt ihr verschiedene soziale Netzwerke?

Es gibt unzählige soziale Netzwerke im Internet. Facebook, Twitter, Instagram und noch viele mehr. Wir wollen wissen, wie oft ihr die verschiedenen Netzwerke nutzt!

Zu den Kommentaren

Kommentare zu diesem Artikel

Weitere Themen

* Werbung