Abflussfee kaufen: Das steckt hinter dem neuen Wundermittel

Selim Baykara 3

Abflussfee nennt sich das neueste Wundermittel fürs Bad, das kürzlich in der Vox-Business-Show „Die Höhle der Löwen“ vorgestellt wurde. Das Produkt vereint die Funktionen eines Abflussstopfen mit einem Reinigungsstein und soll das Waschbecken sauber halten und gleichzeitig einen angenehmen Geruch verströmen. Wie funktioniert das genau? Kann man die Abflussfee schon kaufen? Und wer hat sich das Badezimmerprodukt mit dem magischen Namen eigentlich ausgedacht? Wir klären auf.

In der Business-Show Die Höhle der Löwen“, die gestern Abend wieder auf Vox lief, präsentieren clevere Erfinder kreative Ideen und müssen Geschäftsleute davon überzeugen bares Geld in die Erfindungen zu investieren. Da es dabei um beachtliche Summen geht, muss die Erfindung schon was hermachen, um die „Löwen“ zu überzeugen. Mit der „Abflussfee“ präsentierte der Sanitärinstallateur Karl-Heinz Bilz (60) gestern Abend ein Produkt, das bereits jetzt für Aufsehen im Netz und den sozialen Medien sorgt. Es handelt sich dabei um einen neuartigen Abflussstopfen, der gleichzeitig auch noch das Waschbecken sauber halten und herkömmliche Reiniger überflüssig machen soll.

Abflussfee: Was ist das?

Die Abflussfee ist weder ein herkömmlicher Abflussstopfen noch ein Reiniger fürs Waschbecken, sondern genaugenommen beides gleichzeitig. So funktioniert der neuartige Badereiniger:

  • Im Grunde handelt es sich dabei um einen Abflussstopfen – anstatt aber nur das Wasser im Becken zu halten, beinhaltet die Abflussfee dazu noch einen Duftstein, der sich nach und nach im Wasser auflöst.
  • Ergebnis: Ein angenehmer Geruch durchzieht das Badezimmer.
  • Noch wichtiger ist aber die Reinigungsfunktion. Der Duftstein soll verhindern, dass Fett, Rasierschaum, Seifenreste oder Haare im Abfluss hängenbleiben und das Becken verunreinigen.
  • Stattdessen zieht die Abflussfee den Schmutzfilm in den Gulli und verhindert das Schimmel entsteht.
  • Der Einsatz von aggressiven Reinigungsmitteln soll damit überflüssig werden.
  • Nach ungefähr 3 Monaten tauscht ihr den Duftstein in der Abflussfee gegen einen neuen Stein aus.
  • Außerdem soll der Duftstein auch noch umweltfreundlich sein.
Bilderstrecke starten
10 Bilder
Höhle der Löwen 2017 – die „Flops“: Diese Deals platzten nach der Sendung.

Kann man die Abflussfee schon im Handel kaufen?

Die Abflussfee wurde zwar erst gestern präsentiert, außerdem suchte der Erfinder  Karl-Heinz Bilz auch noch nach Startkapital, das er dann auch letztlich vom Unternehmer Ralf Dümmel bekam. Dennoch könnt ihr schon jetzt die Abflussfee kaufen.

Tipp: Falls ihr eine Abflussfee kaufen wollt, solltet ihr euch ranhalten. Die Nachfrage nach dem cleveren Badereiniger ist derzeit enorm und es kann gut sein, dass in den nächsten Tagen Lieferengpässe entstehen. Falls ihr in normalen Online-Shops nicht mehr fündig werdet, solltet ihr auf jeden Fall mal auf eBay oder eBay Kleinanzeigen nachschauen, ob die Abflussfee dort noch angeboten wird.

Wer hat sich die Abflussfee ausgedacht?

Erfinder der Abflussfee ist der 60-jährige Karl-Heinz Bilz aus Nidderau. Bilz ist gelernter Sanitär- und Heizungsmeister und seit 40 Jahren in seinem Beruf tätig. Die Abflussfee ist nicht die erste Erfindung des Sanitärmeister: Karl Heinz Bilz ist seit 20 Jahren Mitglied im Deutschen Erfinderverband und hat in dieser Rolle auch schon ehrenamtlich junge Erfinder betreut. Insgesamt hat Bilz im Lauf der Jahre schon 11 Patente angemeldet, darunter das Werkzeug „Prüffix“ mit dem man prüfen kann, ob zwei Rohre dicht verbunden sind, eine Dichtmanschette sowie einen Rohrschneider.

Mit der Abflussfee schaffte es Bilz jetzt, in der Höhle der Löwen zu überzeugen. „Wir haben einen großen Markt, einen großen Bedarf. Es sieht gut aus, es riecht gut und es reinigt. Hier stimmt alles! Ihr sollt verdienen, ich will verdienen und dann werden wir alle glücklich“, so der Erfinder gestern Abend selbstbewusst. Damit konnte er den Unternehmer Ralf Dümmel überzeugen, der das Produkt in Zukunft mit 250.000 Euro unterstützt.

Bildquellen: Otto.de, Vox

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

Weitere Themen

* gesponsorter Link