Asternweg - 1 Jahr danach im Stream kostenlos bei TV Now sehen - VOX Doku

Kristina Kielblock 6

Im April 2015 wurde die Dokumentation Asternweg - Eine Straße ohne Ausweg gezeigt. Gestern war es soweit und VOX legte nach: „Asternweg: Ein Jahr danach“ überprüft, ob und was sich seit der TV-Ausstrahlung bei den Bewohnern des Armutsviertels getan hat. Ihr seht die Sendung jetzt noch im Online-Stream.

Asternweg - 1 Jahr danach im Stream kostenlos bei TV Now sehen - VOX Doku

Update 03.04.2016: Wer die Doku verpasst hat, kann das jetzt online ganz einfach nachholen. Den Online-Stream Asternweg- ein Jahr danach findet ihr bei TV Now. Für den mobilen Konsum nutzt ihr die entsprechende App.

Armut ist leider gar nicht sexy und die Probleme, die ein Leben in einem sozialen Brennpunkt mit sich bringt, standen im Mittelpunkt der Doku, für die VOX-Redakteure von Juli 2014 bis zum Januar 2015 im Straßenzug Asternweg in Kaiserslautern gedreht haben und mit den Bewohnern in Kontakt getreten sind. Die Menschen, die im ehemaligen Kalkofen wohnen, sind Randexistenzen, von der Gesellschaft verdrängt und vergessen. Die Doku macht deutlich: Wer einmal hier wohnt, kommt von dort kaum wieder weg. Die Doku ist wertvoll, denn sie lässt Menschen zu Wort kommen, mit denen man gar nicht so ohne weiteres ins Gespräch kommt, deren Leben man sich nur vorstellen kann, vom Hörensagen kennt. In der filmischen Reportage erfährt man, welche Umstände sie dorthin gebracht haben, wo sie gerade sind, mit welchen Problemen sie zu kämpfen haben, welche Träume und Hoffnungen sie haben.

Falls ihr Lust habt, am Samstag einzuschalten und zu sehen, wie es den Bewohnern in der Zwischenzeit ergangen ist, aber den ersten Teil noch gar nicht gesehen habt, könnt ihr das bei TV NOW problemlos und kostenfrei nachholen. Neuigkeiten über den Asternweg erfahrt ihr auch über den

TVNOW PREMIUM
Preis: Kostenlos

Bilderstrecke starten
16 Bilder
Höhle der Löwen 2019 – die „Flops”: Deals, die nach der Sendung platzten.

Warum es sich lohnt, diese Doku zu sehen

  • Es handelt sich um echte Menschen mit echten Gedanken und eigenen Worten. Sie werden dokumentarisch begleitet und nicht von einer Scripted-Reality-Mafia böswillig missbraucht und ausgenutzt, um das triebhafte Bedürfnis nach Fremdscham und Voyeurismus auszubeuten. Es lohnt sich, den Protagonisten zuzuhören und sich auf ihre Erlebniswelt einzulassen.
  • Auf gewisse Weise hätte die Doku das Potenzial, die deutschen Kinos zu füllen. Wer etwas Fantasie mitbringt, kann Großes in diesen kleinen Eindruck aus dem Kalkofen herausinterpretieren. Ein drittes Jahr Asternweg zu produzieren, wäre auf jeden Fall wünschenswert.
  • : Es ist sehr schön zu sehen, dass Alkoholismus ein zentraler Angelpunkt für alle Lebensbereiche der betroffenen Individuen ist. Da der Staat anhand von Steuern am gesellschaftlichen Alkoholkonsum nicht unerheblich mit verdient, könnte diese Doku einen zur Forderung verleiten, dass er die Konsequenzen mit entsprechenden Anti-Suchtprogrammen doch auch versuchen möge aufzufangen. Zum Beispiel. Alkohol ist ein mächtiger Gegner von Familienleben und beruflicher Entwicklung und sein Glück ist zudem, dass seine Thematisierung im Verhältnis dazu erstaunlich stark tabuisiert ist.
  • Geld ist genug da und an der Verteilung muss noch geschraubt werden. Oder wie? Der Film ist ein prima Ausgangspunkt für Diskussionen.

Asternweg - ein Jahr danach im Stream & TV bei VOX am Samstag, ab 20:15 Uhr

Auch wenn ihr unterwegs seid, könnt ihr über den Streaming-Dienst  die Sendung verfolgen. Dieser hat jüngst leider seine Konditionen verändert, d.h. wir können hier keinen kostenlosen Probemonat mehr bewerben. Ihr könnt aber trotzdem noch , allerdings nur noch eine Woche. Für die Privat-Sender müsst ihr zwar ein kostenpflichtiges Paket abschließen, aber wenn ihr innerhalb der ersten Woche kündigt, fallen diese Kosten unseres Wissen nach nicht an. Abgesehen davon bietet MagineTV derzeit an, den Dienst  zu beziehen.

Alternativ gibt es natürlich auch - wie erwähnt TV NOW kostenlos bei Google Play oder iTunes.

Bilder: VOX / Asternweg e.V.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

* Werbung