KakaoTalk PC nutzen – WhatsApp-Alternative auch für PC verfügbar

Henry Kasulke

KakaoTalk ist in eine mit WhatsApp vergleichbare Anwendung für Smartphones. Ihr könnt weltweit kostenlos Nachrichten, Emoticons, Bilder, Videos etc. in Einzel- und Gruppenchats versenden. Auch bietet die App kostenfreie Telefonate mit bis zu fünf Personen gleichzeitig. Es gibt auch eine Variante für den PC. Hier erfahrt ihr, wie ihr das Programm KakaoTalk PC nutzen könnt.

KakaoTalk mit PC nutzen – Installation

1. Zunächst einmal benötigt ihr die KakaoTalk-App auf eurem Smartphone, mit der ihr ein Konto für den Messenger einrichtet.

Bilderstrecke starten(14 Bilder)
Das können andere Messenger besser als WhatsApp

2. Anschließend installiert ihr auf eurem PC die Version für euer Betriebssystem. Die Varianten für Windows und Mac findet ihr auf der Kakao-Website.

3. Nachdem ihr das Programm auf eurem Computer installiert habt, wird eine Bestätigungs-ID an euer Smartphone gesandt.

4. Loggt euch auf eurem Computer ein mit der E-Mail-Adresse und dem Passwort eurer Smartphone-App sowie dem Bestätigungs-Code.

Ihr könnt euren Account auf bis zu fünf PCs einrichten.

Was bietet die PC-Version?

  • Mit der Computervariante könnt ihr Textnachrichten, Smileys, Dokumente, Videos, Bilder, Audiofiles und komprimierte Files an eure Kontakte senden.
  • Zudem könnt ihr bei euren Chatrooms zwischen verschiedenen Einstellungen bezüglich Privatsphäre wählen. Stellt diese für jeden Chatroom ein oder verwendet eine Einstellung für alle.
  • Mit der Computerversion von KakaoTalk könnt ihr kostenlose Telefonate mit mehreren Leuten gleichzeitig per Desktop führen.

KakaoTalk PC

Fazit

Sowohl die Smartphone-App als auch die PC-Variante von KakaoTalk haben manches zu bieten, was man bei WhatsApp vermisst. Es bleibt zu hoffen, dass sich immer mehr Leute für die Verwendung von KakaoTalk entscheiden werden.

Zum Thema

Umbenennung von WhatsApp und Instagram: Genial oder bekloppt? Stimme hier ab

Der Mutterkonzern Facebook will zwei seiner beliebtesten Dienste umbenennen. Ein kluger Schachzug oder ein strategischer Fehler? Hier kannst du abstimmen.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu diesem Artikel

* Werbung