YouTuber „TotalBiscuit“ ins Krankenhaus eingeliefert

Marcel-André Wuttig

Wegen starker Rückenschmerzen musste der britische YouTuber John „TotalBiscuit“ Bain ins Krankenhaus eingeliefert werden. Der Grund für seine Schmerzen ist eine sich wieder ausbreitende Krebserkrankung.

Star Wars Battlefront 2 - Nacht auf Endor.

Im Mai 2014 gab der Videospielkritiker erstmals bekannt, dass er an Darmkrebs erkrankt sei. Seitdem war sein Kampf gegen die Krankheit von extremen Erfolgen und Rückschlägen geprägt. Im April 2015 verkündete er auf Twitter, dass er den Krebs erfolgreich besiegt hätte. Nur wenige Monate folgte die ernüchternde Erkenntnis, dass seine Leber von Krebs im Endstadium betroffen sei. Doch auch diesen herben Rückschlag konnte Bain überwinden. Im Januar 2016 gab er auf Twitter bekannt, dass der Tumor signifikant zurückgegangen sei.

Nun meldete sich der bekannte YouTuber erneut auf Twitter zu seiner Krebserkrankung zu Wort. Er musste wegen starker Rückenschmerzen ins Krankenhaus eingeliefert werden. Erst nach geraumer Zeit hätten die Ärzte den Schmerz mit Medikamenten in den Griff bekommen. Und auch die Ursache für den Schmerz konnte im Krankenhaus festgestellt werden: Der Krebs habe sich erneut ausgebreitet. Der Tumor würde Druck auf seine Wirbelsäule ausüben und dadurch zu starken Schmerzen führen, so Bain.

Bain schreibt weiter, dass dies leider auch bedeute, dass seine Chemotherapie nicht mehr wirkt. Nun gebe es nur noch alternative Therapien, um die Krankheit zu bekämpfen. Trotz der geringen Erfolgsaussichten habe er seine Hoffnung jedoch noch nicht aufgegeben, so Bain in seinem Tweet. So lange es noch Optionen gebe, würde er weiterkämpfen.

Die Lootboxen-Kontroverse war einer der größten Skandale des letzten Jahres. Auch John Bain äußerte sich hierzu. 

Bilderstrecke starten(8 Bilder)
Die größten Shitstorms und Skandale 2017

Im letzten Jahr war TotalBiscuit vor allem mit seiner Meinung zu der Lootboxen-Kontroverse in Star Wars: Battlefront 2 in aller Munde. Der YouTuber hatte behauptet, dass die US-Regierung und Gesetzgebung bei der Alterseinstufung von Spielen, die Glücksspielelemente enthalten, noch weit zurückhinke.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

* Werbung