Anzeige

Geld verdienen mit kreativen YouTube-Videos - so geht's!

Anzeige 8

YouTube ist heutzutage die Anlaufstelle für alle kreativen Köpfe im Video-Bereich. Dort findet ihr alles, was eure Interessen trifft und erlebt dabei abwechslungsreichen Content oder sorgt selber für spannende Inhalte. Doch ist es möglich, mit eurem Hobby auch Geld zu verdienen? Auf jeden Fall! Wir zeigen euch, welche Plattformen und Möglichkeiten es gibt, um aus euren Inhalten das beste herauszuholen!

Videogame_Money

Nicht nur kleineren Video-Redakteuren fehlt oft das Geld für die Umsetzung ihrer Ideen. Manchmal kommt es sogar vor, dass selbst große und beliebte Redaktionen mit zahlreichen Abonnenten nicht genug einnehmen, um davon leben zu können. Ein Beispiel dafür ist momentan das Team von Rocket Beans, das aktuell zu Spenden aufgerufen hat und auf eure Unterstützung hofft!

Ihr selbst habt ebenfalls irre tolle Ideen, wollt Videos produzieren und dabei Geld verdienen? Dann gibt es hier ein paar Tipps, die euch helfen, eure Ziele zu erreichen. Denn alleine von den Klickzahlen eurer Videos auf YouTube werdet ihr kaum etwas verdienen können. Für rund 1000 Views bekommt ihr nämlich sonst nur rund 1 Euro und müsstet somit für einen Betrag von 500 Euro monatlich 500.000 Klicks auf eure produzierten Videos haben. Das ist schon eine ganze Menge benötigte Aufmerksamkeit, um dann lediglich von einem minimalen Gehalt zu leben.

Hier kommen einige Anregungen, wie ihr deutlich mehr Geld aus eurem Inhalt holen könnt:

Bilderstrecke starten
17 Bilder
Die 15 größten Gaming-Skandale von YouTubern und Streamern 2018.

Geld verdienen auf YouTube: Crowd Funding mit Tipeee

Auf Plattformen wie Tipeee könnt ihr euren kreativen Content fremdfinanzieren. Als angemeldeter Creator bittet ihr eure Zuschauer indirekt um „Trinkgeld“ (engl. tip). Im Grunde genommen ist das nichts anderes, als wenn man auf der Straße einem guten Musiker Geld in den Hut wirft oder einer freundlichen Kellnerin beim Restaurant-Besuch ein paar Euro mehr überreicht. Nur, dass eure Fans bei Tipeee das nicht einmalig machen, sondern euch ein regelmäßiges Einkommen garantieren – und sich so auch aktiv daran beteiligen, dass ihr weiterhin guten Content produzieren könnt.

tipeee

Bei Tipeee geht es nicht darum, noch nicht veröffentlichten Content zu finanzieren. Stattdessen unterstützt man Creator, die bereits kostenlose Inhalte für die Community erstellen, so dass sie weiterhin für tollen Inhalt im Internet sorgen können. Ihr fragt euch sicher, warum ihr für etwas bezahlen sollt, was ihr bereits kostenlos bekommt – es geht um Qualitätssicherung. Indem ihr den Erstellern der Videos mit einer kleinen Spende helft, zeigt ihr, dass sich ihre Arbeit lohnt, sie das Geld verdient haben, ihr Content geschätzt wird und das Format nicht aufhören sollte. Auch könnte ein Creator auf diese Weise motiviert werden, noch mehr oder besondere Inhalte als Dankeschön für eure treue Unterstützung zu erstellen. Erklärt ihr euch bereit, euren liebsten YouTube-Star via Tipeee zu unterstützen, so erhaltet ihr von ihm euch individuelle Belohnungen als Dank für euren Support!

Mehr Infos zu Tipeee findet ihr im Video:

Was ist Tipeee?

Creator erhalten Unterstützung für ihre Leidenschaft

Für euch als Creator ist es besonders gut, Tipeee zu benutzen, weil so eure Leidenschaft bezahlt wird und ihr mit der Qualität eures Contents werbt. Ihr habt ein eigenes Profil, auf dem ihr eure Arbeit und die Art eures Contents erklärt. Ebenso könnt ihr durch die Belohnungen eine besondere Bindung zu euren Fans aufbauen und somit eure Community vergrößern. Es ist euch freigestellt, wo ihr eure Inhalte veröffentlicht – sei es nun eben YouTube, oder doch lieber eine private Webseite.

Sorgt für qualitativen Content und zufriedene Nutzer!

Tipeee ist ein toller Weg, Inhaltsersteller zu unterstützen und gleichzeitig viele Personen zu erreichen, die gewillt sind, hervorragenden Content zu belohnen. Mit Tipeee helft ihr dabei, das Internet zu einem Raum voller Kreativität, Freiheit und Unabhängigkeit zu gestalten! Tipeee ist im Januar 2014 in Frankreich gestartet, geht jetzt auch in Deutschland an den Start und hat mittlerweile über 100.000 Euro sammeln können. Es gibt über 250 Creator und der Durchschnitts-Tip beträgt rund 8 Euro.

Die Plattform ist ganz speziell auf deutsche Creator ausgelegt: Neben der deutschsprachigen Seite erwartet euch ein deutschsprachiger Support, der euch bei all euren Fragen weiterhilft. Außerdem könnt ihr bei Tipeee neben PayPal und Kreditkarte auch via Elektronischem Lastschriftverfahren und Sofortüberweisung zahlen – etwas, das bei deutschen Crowdfunding-Plattformen bislang noch einzigartig ist.

So könnt ihr euch ein Tipeee-Konto erstellen:

  • Begebt euch auf die Homepage von Tipeee
  • Klickt dann auf „Werde ein Creator“
  • Folgt dann dem Link des Buttons „Meine Seite erstellen“
  • Alternativ könnt ihr auch direkt auf der Startseite auf „Meine Seite erstellen“ klicken
  • Loggt euch daraufhin entweder mit eurem Google/YouTube- oder Facebook-Konto ein oder erstellt euch direkt ein Konto bei Tipeee, indem ihr eure E-Mailadresse, einen Usernamen und ein Passwort auswählt
  • Füllt euer Profil

Hier könnt ihr Tipeee beitreten *

Neben Tipeee gibt es in Deutschland weitere Crowdfunding-Plattformen, die aber entweder auf einmalige Finanzierung setzen, oder nicht speziell auf YouTube-Creator ausgelegt sind. Die berühmte Plattform Kickstarter ist aktuell noch nicht auf den deutschen Markt ausgelegt, weshalb es darüber für deutsche Video-Redakteure aktuell keine Finanzierungsmöglichkeiten gibt.

Game_Money

Geld verdienen auf YouTube: Affiliate Links

Eine weitere Möglichkeit mit YouTube-Videos Geld zu verdienen, sind die sogenannten Affiliate-Links. Diese könnt ihr beispielsweise besonders gut in der Videobeschreibung unterbringen. Allerdings gibt es dafür erst Geld, wenn nach dem Klick auf den Link eine Aktion ausgeführt oder ein Kauf getätigt wurde. Hier wäre es besonders gut, bereits im Video auf den Link hinzuweisen und diesen passend zu platzieren, da eure Einnahmen höher sind, umso themenrelevanter das Produkt ist.

Wichtig: Themenrelevanz!

Solltet ihr beispielsweise ein Unboxing-Video zum neuesten Smartphone erstellen, verlinkt das entsprechende Produkt in der Videobeschreibung mit einem Affiliate-Link. Wenn die Zuschauer begeistert von dem Produkt sind und es über den Link kaufen, verdienst du ebenfalls etwas daran. Hier eignet sich vor allem das Partnerprogramm von Amazon, für das ihr euch  und bis zu 10% an Werbekostenrückerstattung erhalten könnt.

google_adsense

Geld verdienen auf YouTube: Google AdSense

Ein weiteres Tool, um Einnahmen mit euren Inhalten bei YouTube zu erzielen, ist Google AdSense. Dafür muss zunächst ein Google-Konto angelegt werden und dann müsst ihr euch beim AdSense-Programm anmelden. Wenn ihr alle Fragen wahrheitsgemäß beantwortet habt, prüft Google den Antrag und schickt euch eine Bestätigung und einen Zugang. Daraufhin müsst ihr euch in eurem YouTube-Kanal einloggen und dort unter diesem Punkt eine Verknüpfung zum AdSense-Konto erstellen.

Ihr entscheidet, wie viel Werbung geschaltet wird!

Nach wenigen Klicks ist es vollbracht und ihr könnt durch die nun geschaltete Werbung Geld mit euren Videos platzieren. In welchem Umfang diese Werbung erscheint, legt ihr selbst in euren Einstellungen fest. Der Verdienst hängt von verschiedenen Faktoren, aber vor allem von den Klickzahlen ab. Doch auch die bringen nicht viel ein, solange Netz-User einen AdBlocker verwenden. Solltet ihr jedoch eine große Fangemeinde für euch begeistern können, ist es so möglich mehrere Hundert bis Tausend Euro im Monat zu verdienen.

ONE MORE THING!

Ihr solltet euch nicht zu viele Illusionen machen, denn um wirklich effektiv viel Geld zu verdienen, braucht ihr Geduld, solltet einen festen Zeitplan für eure Releases einhalten und vor allem benötigt ihr ein einzigartiges und spannendes Konzept.

Das Team von GIGA wünscht euch viel Erfolg mit euren Videos!

11 kontroverse Meinungen über YouTuber, die die Community spalten

Über YouTuber scheiden sich bekanntlich die Geister. Das geht weit über ein einfaches „Mag ich“ oder „Mag ich nicht“ hinaus. Wie stimmst du über die kontroversesten Meinungen über YouTuber ab?

Zu den Kommentaren

Kommentare zu diesem Artikel

Weitere Themen

Neue Artikel von GIGA GAMES

* Werbung