Kommentarsektionen im Internet sind häufig eine spannende Anlaufstelle für interessante Diskussionen, zeigen sich jedoch mindestens gleichzeitig genauso häufig als Schauplatz für Beleidigungen, Streit und Häme. YouTube versucht nun Herr über die eigene Kommentarsektion unter den Videos zu werden und führt das neue „YouTube Heroes“-Programm ein.

 

YouTube

Facts 

Bei YouTube-Heroes soll die Community aktiv werden und das riesige Videoportal überwachen. Aufgabe der Nutzer soll es sein, YouTube zu durchforsten, um so Videos ausfindig zu machen, die gegen Rechtlinien verstoßen. Zudem sollen die „YouTube Heroes“ die Moderation der Kommentare unter den Videos übernehmen und im YouTube-Forum zur Rate gezogen werden können.

Was steckt hinter „YouTube Heroes“?

Um Nutzern die Teilnahme am Heroes-Programm schmackhaft zu machen, soll es ein Belohnungssystem geben. Geld verdienen lässt sich auf diesem Wege allerdings nicht, vielmehr lassen sich auf diesem Weg Punkte verdienen, um in Levels aufzusteigen. Je höher der Level, umso mehr Moderationsfunktionen können die „YouTube Heroes“ wahrnehmen. Unter anderem gibt es auf diesem Weg vorab Einblick in Neuerungen bei YouTube. Punkte gibt es unter anderem durch das Melden unangemessener Videos, dem Hinzufügen von Untertiteln bei YouTube-Videos oder bei erfolgreicher Hilfestellung in den Foren des Videoportals.

youtube-shutterstock_176457944

Welche Voraussetzungen es für die Teilnahme am „YouTube Heroes“-Programm gibt, ist noch nicht bekannt. Interessenten müssen sich bewerben und akzeptiert werden. YouTube hat ein Präsentationsvideo online gestellt, bei welchem sich genau das große Problem des Videoportals äußert. Binnen kurzer Zeit häuften sich kritische und nicht selten auch beleidigende Kommentare, die dazu führten, dass der Kommentarbereich unter dem Video deaktiviert wurde.

Bilderstrecke starten(14 Bilder)
13 Tech-YouTuber, denen ihr auf jeden Fall folgen solltet

Bewerbung für „YouTube Heroes“ online durchführen

Die Bewerbung ist direkt über Google möglich. Für die Bewerbung muss eine E-Mail-Adresse mit YouTube verknüpft wurden. Bleibt abzuwarten, wie viele User Lust haben, die Community-Aufgaben von YouTube für ein paar Belohnungen zu übernehmen und sich durch Kommentarsektionen unter Videos von Justin Bieber und Co. durcharbeiten.

Jetzt bewerben

11 kontroverse Meinungen über YouTuber, die die Community spalten

Martin Maciej
Martin Maciej, GIGA-Experte.

Ist der Artikel hilfreich?