Um mit eigens produzierten Videos auf YouTube bares Geld verdienen zu können, muss man sogenannter YouTube-Partner werden. Doch wie funktioniert das und welche Bedingungen muss der eigene YouTube Kanal erfüllen, damit man von Google als Partner zugelassen wird? All diese Fragen beantworten wir in diesem Artikel.

 

YouTube

Facts 

Wer mit Videos über YouTube Geld verdienen möchte, benötigt nicht nur ein gültiges Google-Konto und eigens produzierte Videos, sondern auch einen für die Monetarisierung zugelassenen YouTube-Kanal. Um für eine YouTube-Partnerschaft zugelassen zu werden, muss man jedoch einige Voraussetzungen erfüllen und sich an einige Bedienungen halten.

YouTube Partner werden

YouTube Partner werden: Voraussetzungen & Kriterien

Wenn Ihr bereits einige Videos auf eurem YouTube Kanal hochgeladen habt und keine Urheberrechts-Beschwerden oder Verstöße gegen die Community-Richtlinien vorliegen, steht einer Partnerschaft eigentlich nichts mehr im Wege. Vor und während der Zeit als YouTube-Partner solltet Ihr ebenfalls keine urheberrechtlich geschützten Werke wie beispielsweise Musik anderer Künstler auf eurem Kanal hochladen und stets nur auf eigens produzierten Content setzen, da die Monetarisierung bei etwaigen Vorkommnissen natürlich auch während der Partnerschaft beendet werden kann.

Bilderstrecke starten(14 Bilder)
13 Spiele, die erst durch YouTube und Twitch wirklich erfolgreich wurden

YouTube Partner werden

Um zu überprüfen, ob euer Kanal die Bedingungen erfüllt und Ihr die Monetarisierung aktivierten könnt, geht wie folgt vor:

  1. Meldet euch bei YouTube mit eurem Google-Konto an.
  2. Navigiert zum Tab Monetarisierung in den Kontoeinstellungen.
  3. Befindet sich euer Konto in einwandfreiem Zustand, klickt auf „Konto aktivieren“.
  4. Akzeptiert anschließend die YouTube-Monetarisierungsvereinbarung.
  5. Verknüpft nun euer Google AdSense Konto, damit die von euch generierten Einnahmen ausbezahlt werden können.
  6. Nun könnt Ihr eure hochgeladenen Videos zur Monetarisierung aktivieren.

Weitere Artikel zum Thema

11 kontroverse Meinungen über YouTuber, die die Community spalten