Alternativen für Apple AirPort Extreme: 802.11ac-WLAN-Router von AVM, Linksys und Co (Teil 2)

Sven Kaulfuss

Der neue, auch von Apple unterstützte 802.11ac-Standard setzt eine passende Basisstation voraus. Im zweiten Teil unseres Artikels werfen wir erneut einen Blick auf günstige und gleichfalls kompatible Alternativen zu Apple AirPort Extreme.

Alternativen für Apple AirPort Extreme: 802.11ac-WLAN-Router von AVM, Linksys und Co (Teil 2)

Das WLAN der fünften Generation: 802.11ac

WLAN-ac (802.11ac) beschleunigt das heimische kabellose Netzwerk in bisher ungeahnte Höhen. Theoretisch schneller als Gigabit-Ethernet, praktisch mit Nettowerten (maximal 500 MBit/s) weit darunter, aber immer noch flinker als ein Wi-Fi-Netz nach 802.11n-Standard. Aktuell unterstützen alle im Jahr 2013 vorgestellten Macs die Technologie. Leider jedoch bisher kein iPhone oder iPad. Die Android-Konkurrenz ist schon ein Stück weiter. So zeigt sich das neue Google Nexus 5 kompatibel zu 802.11ac. Wer zunächst die technischen Hintergründe zum „Gigabit-WLAN“ nachlesen und verstehen möchte, dem empfehlen wir den folgenden Artikel:

802.11ac-fähige Router in der Übersicht

Im ersten Teil standen die WLAN-ac-Router von Apple, TP-Link, ASUS und Netgear im Mittelpunkt. In vielen Fällen brillierten die Alternativen mit günstigeren Preisen als das Apple-Pendant. Aufpassen sollte man jedoch bei der maximal unterstützen Bandbreite innerhalb des 802.11ac-Standards. Zwar boten alle Hersteller mindestens ein oder mehrere Geräte mit vollen 1300 MBit/s, die Einstiegsmodelle beschränken sich hingegen oftmals auf nur 867 MBit/s. Auch kann ein Großteil der Geräte angeschlossene Festplatten dem Mac nicht als Time-Machine-Volume feilbieten. In diesen Fällen müssen Anwender dann zu passenden NAS-Lösungen am Gigabit-Port der Router greifen.

Auf den folgenden Seiten präsentieren wir nun die erweiterte Auswahl an derzeit lieferbaren WLAN-Routern, die schon heute 802.11ac beherrschen. Zuletzt stellen wir Bridge-Lösungen vor. Dies sind keine Router im klassischen Sinne. Sie verbinden sich vielmehr mit einen 802.11ac-fähigen Router und binden kabelgebundene Gerätschaften (zum Beispiel Spielkonsolen und Smart-TVs) in das schnelle Netzwerk ein. Die Hersteller in der Übersicht:

Zu den Kommentaren

Kommentare zu diesem Artikel

* Werbung