TV-Partnerschaften mit Samsung, Sony und LG : Was steckt eigentlich hinter Apples neuer Offenheit?

Sven Kaulfuss 8

Apple befindet sich eigentlich gar nicht auf der CES in Las Vegas, wusste aber dennoch im Vorfeld der Elektronikmesse die Titelzeilen zu bestimmen, immerhin öffnet man sich und arbeitete überraschend unter anderem mit Samsung, Sony und LG an TV-Geräten, die mittels AirPlay 2 direkt vom iPhone her bespielt werden können. Was steckt dahinter und was plant Apple vielleicht noch? Das Thema der aktuellen Ausgabe meiner Wochenend-Kolumne.

TV-Partnerschaften mit Samsung, Sony und LG : Was steckt eigentlich hinter Apples neuer Offenheit?
Bildquelle: Apple.

Im Wust der negativen Berichte gibt’s für Apple und die Anwender auch mal durchaus positive Nachrichten. Wer hätte dies noch vor wenigen Tagen gedacht: AirPlay 2, nebst HomeKit-Unterstützung direkt auf einer Reihe älterer und neuer Fernseher von Samsung, Sony, LG und Vizio (komplette Liste bei Apple) – mehr Partner werden noch folgen. Soviel Offenheit sind wir von Apple ja gar nicht gewöhnt. Inhalte vom iPhone, iPad oder Mac gelangen so kabellos direkt auf den TV – eine separate Apple-TV-Set-Top-Box ist dafür nicht mehr notwendig. Doch was steckt noch dahinter und warum öffnet sich Apple ausgerechnet jetzt?

Einige Features von Apple TV gibt es nun auch für ausgesuchte Fernseher von Sony, Samsung und LG – allerdings auf Apple-Apps muss man verzichten – im Video zu sehen:

Apple TV vorgestellt.

Günstiger als beim Hersteller: Apple TV bei Amazon bestellen *

AirPlay 2 auf Samsung und Co: Wegbereiter für Apples Streaming-Dienst

Die Erklärung findet sich in der verklausulierten Formulierung der TV-Hersteller, die sprechen nämlich schon teilweise davon, dass Nutzer demnächst auf „iTunes-Inhalte zugreifen können“. Dahinter versteckt sich unter vorgehaltener Hand Apples neuer Streaming-Dienst – die neue, und wohl für Apple-Kunden kostenfreie, Konkurrenz zu Netflix und Co. Nur direkt benennen dürfen die TV-Hersteller den noch namenlosen Dienst nicht. Und der braucht Zuschauer und damit eine möglichst breite technische Verfügbarkeit auch abseits der Apple-TV-Box.

Meine Gedanken zum Wochenende: Die Kolumne möchte Denkanstöße liefern, zur Diskussion aufrufen und den „News-Schwall“ der Woche zum Ende hin reflektieren. Eine kleine Auswahl der bisherigen Artikel der Kolumne:

Viele fragen sich jetzt: Wird Apples kleine Box – Apple TV – damit nun obsolet? Ja und nein. Wer einen solchen AirPlay-2-fähigen Fernseher besitzt, der stellt sich wohl tatsächlich keine Apple-Box mehr hin, verzichtet damit aber auch auf Zusatzfunktionen wie beispielsweise die zahlreichen Apps und Spiele. Wer keinen solchen Fernseher besitzt, der kann mittels Apple TV noch immer „upgraden“ und hat dann auch in Zukunft Zugriff auf Apples Streaming-Dienst. Ergo: Apple TV behält auch mit der neuerlichen Ankündigung seine Daseinsberechtigung.

Dafür braucht es übrigens keinen teuren Apple-TV:

Bilderstrecke starten
11 Bilder
In 2 Sekunden: So beamst du jedes Video aus dem Netz auf den Fernseher.

Basis tvOS: Apple als „Microsoft“ der Smart TVs?

Noch spannender: Wohin geht die Reise für Apple? Der nächstmögliche Schritt wäre die komplette Integration einer Apple-TV-Box in einem Fernseher der Drittanbieter. Sprich, Apples tvOS wird letztlich zum markenübergreifenden Betriebssystem bei den TV-Herstellern. Apple hätte die Chance zum „Microsoft“ der Smart TVs zu werden, nur müssen die natürlich noch davon überzeugt werden, ihre eigenen Basteleien aufzugeben und am Ende mitspielen. Die Vorteile für alle Beteiligten liegen auf der Hand:

  • Hervorragendes und einheitliches Apple-Benutzererlebnis – schon mal versucht, einen dieser aktuellen Smart TVs zu bedienen? Grausam …
  • TV-Hersteller können sich zukünftig die Ausgaben bei der Software-Entwicklung größtenteils sparen und konzentrieren sich auf die Hardware.
  • Apple profitiert vom Halo-Effekt und könnte sein Geschäft generell beflügeln.
  • TV-Hersteller profitieren vom positiven und innovativen Apple-Image und verkaufen wieder mehr neue Geräte – Kunden tauschen ihre bisherigen TVs schneller aus.
  • Apple vergrößert die Nutzerbasis für die eigenen Dienste schlagartig.

Übrigens, wenn der Plan tatsächlich mal aufgeht, dann braucht es tatsächlich auch keinen Fernseher mehr von Apple, wie er gerne immer wieder mal in den Gazetten herumgeistert. Denn der eigentliche Apple TV kommt dann ausgerechnet von Samsung und Konsorten. Geschickt eingefädelt, oder was meint ihr?

Hinweis: Die in diesem Artikel geäußerten Meinungen stellen ausschließlich die Ansichten des Autors dar und sind nicht notwendigerweise Standpunkt der gesamten GIGA-Redaktion.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu diesem Artikel

* Werbung