Apple kauft 3D-Sensoren-Spezialisten PrimeSense

Florian Matthey

Apple geht in diesen Tagen mal wieder einkaufen: Das Unternehmen steht offenbar kurz vor Abschluss einer Übernahme der israelischen Firma PrimeSense. Letztere entwickelt dreidimensionale Sensoren-Technologie, die unter anderem in Microsofts Xbox-Produkt Kinect zum Einsatz kommt.

Die israelische Zeitung Calcalist (via AllThingsD) berichtet über die bevorstehende Übernahme von PrimeSense durch Apple, die sich das Mac-, iPhone- und iPad-Hersteller rund 345 Millionen US-Dollar kosten lasse - einigen Quellen zufolge könnten es sogar bis zu 20 Millionen mehr sein. Für PrimeSense-Investoren sind das keine schlechten, wenn auch keine umwerfenden Neuigkeiten - bisher sei der Wert des Unternehmens auf rund 250 Millionen Dollar geschätzt worden. Apple könnte den Deal in den nächsten Tagen abschließen; aktuell seien aber noch einige Details zu klären - beispielsweise welche Gläubiger zuerst bedient werden sollen.

PrimeSense hat sich auf 3D-Sensoren spezialisiert, die es Geräten ermöglichen, ihre Umgebung zu „sehen“ und Veränderungen wie die Bewegungen des Benutzers zu analysieren. Der bisher bekannteste Einsatzbereich von PrimeSense-Technologie ist Microsofts Xbox-Produkt Kinect, wobei das Unternehmen aus Redmond mittlerweile mit der Xbox One auf eine eigene Lösung setzt.

Bilderstrecke starten(15 Bilder)
Apple TV: Darum ergibt der Fernseher keinen Sinn + formschöne Alternativen

Bei Apple könnte die Technologie in Verbindung mit einer zukünftigen Version des Apple TV oder auch in einem Apple-Fernseher zum Einsatz kommen. In der Vergangenheit waren immer wieder Hinweise aufgetaucht, die auf eine Sprach- und Bewegungs-Steuerung für Apples Wohnzimmer-Produkte hindeuten.

Zuletzt war es um Gerüchte um Apples Wohnzimmer-Ambitionen etwas ruhiger geworden; es hieß, Apple habe das Projekt zurückgestellt und wolle sich erst einmal verstärkt auf die „iWatch“ konzentrieren. Die PrimeSense-Übernahme könnte darauf hindeuten, dass der Apple-Fernseher nicht ganz von Apples To-Do-Liste verschwunden ist.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

* Werbung