Apple Watch: Bastler nutzen nicht freigegebene Frameworks für 2D-Spiele

Florian Matthey 2

Fürs watchOS 2 können Entwickler erstmals auch native Apps für die Apple Watch erschaffen. Die Möglichkeiten sind allerdings weiterhin eingeschränkt. Bastler haben jetzt allerdings die Frameworks UIKit, SpriteKit und SceneKit auf der Watch zum Laufen gebracht.

Für die erste Version des watchOS konnten Entwickler nicht wirklich Apps programmieren; möglich war es bislang nur, Apple-Watch-Benutzeroberflächen für iPhone-Apps zu erstellen. Mit der zweiten Version des Betriebssystems für die Apple-Smartwatch ist das anders; Apples WatchKit erlaubt erstmals auch die Entwicklung nativer Watch-Apps. Bislang gibt es das watchOS 2 nur als Beta, die fertige Version dürfte im Herbst erscheinen.

Allerdings sind die Möglichkeiten, die Apple mit dem WatchKit aktuell bietet, noch recht eingeschränkt - einige Frameworks stehen den Entwicklern nicht zur Verfügung. Die Programmierer Steven Troughton-Smith, Adam Bell und Jay Freeman haben es allerdings geschafft, durch Modifikationen UIKit und SceneKit auf der Apple Watch zum Laufen zu bringen. Dadurch wären seitlich scrollende 2D-Spiele möglich, wie das Beispiel einer Watch-Version von Canabalt zeigt.

Bilderstrecke starten(7 Bilder)
Schlafüberwachung mit der Apple Watch: Mein Ratgeber für die Smartwatch

Der Entwickler Hamza Sood hat wiederum auch Zugriff zu SpriteKit bekommen, so dass er eine Apple-Watch-Version eines Flappy-Bird-Klons zum Laufen bekommen hat. Dieses Spiel lässt sich sogar mit Hilfe der Digital Crown steuern.

Solange es keinen Jailbreak und alternative „App Stores“ wie Cydia auf dem iPhone gibt, werden diese Modifikationen für den Normalbenutzer nicht bedeuten, dass er entsprechende Spiele auf seiner Watch installieren kann. Die Modifikationen zeigen aber, was möglich wäre - und was vielleicht in Zukunft möglich sein wird, wenn Apple die Frameworks freigeben sollte.

Hat dir dieser Artikel gefallen? Schreib es uns in die Kommentare oder teile den Artikel. Wir freuen uns auf deine Meinung - und natürlich darfst du uns gerne auf Facebook oder Twitter folgen.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

* Werbung