Apple hat einige Entwickler nach Cupertino eingeladen, um ihnen beim Feinschliff für die ersten Apple-Watch-Apps zu helfen. Unter anderem soll Apple auch mit deutschen Banken an Watch-Apps arbeiten - ein Vorbote für Apple Pay?

 

Apple Watch

Facts 

9 to 5 Mac berichtet, dass mehrere Drittentwickler von Apple-Watch-Apps eine Einladung in die Apple-Zentrale in Cupertino bekommen haben, um die Entwicklung der ersten Apps für die Smartwatch abzuschließen. In diesem Monat soll es Workshops für über 100 verschiedene Entwickler geben. Diese Entwickler sollen an Apps arbeiten, die von den Einsatzgebieten Sport bis Produktivität reichen.

Apple-Repräsentanten sollen sich auch mit Vertretern von Banken getroffen haben, um WatchKit-Apps zu besprechen, die mit Apple Pay zusammenarbeiten. Zu diesen Banken sollen nicht nur amerikanische, sondern auch deutsche Banken zählen. Das dürfte ein weiterer Hinweis dafür sein, dass Apple an der Einführung von Apple Pay in anderen Ländern - und gerade eben auch in Deutschland - arbeitet.

Die meisten Entwickler, die sich für die Workshops in Cupertino befinden, konnten so auch erstmals das Produkt, für das sie in den letzten Monaten Software entwickelt haben, ausprobieren. Das erste Feedback: Die „Digital Crown“, das Bedienungsrädchen an der Seite der Apple Watch, gefällt den Entwicklern sehr gut. Force Touch - ein Feature, das erkennt, ob der Benutzer den Touchscreen nur antippt oder feste drückt - sei jedoch etwas gewöhnungsbedürftig.

Was die Taptic Engine betrifft, die den Benutzer am Armgelenk „antippt“, scheiden sich die Geister offenbar schon jetzt: Ein Entwickler soll sich sehr beeindruckt gezeigt haben, ein anderer findet die Umsetzung nicht sonderlich spektakulär.

Die Apple Watch wird in den USA im April erscheinen, in Deutschland wahrscheinlich etwas später. Entwickler können seit November mit WatchKit an Apple-Watch-Apps arbeiten.