Apple Watch lässt Umsatz auf US-Uhrenmarkt einbrechen

Ansgar Warner 25

Zweistellige Verluste lassen bei der US-Uhrenbranche die Alarmglocken läuten: Schuld am größten Umsatzeinbruch seit sieben Jahren könnte auch die Apple-Watch sein, meinen Analysten.

Apple Watch lässt Umsatz auf US-Uhrenmarkt einbrechen

Die im Frühjahr gelaunchte Apple Watch ist eine tickende Zeitbombe für die traditionelle Uhrenindustrie, nicht nur in der Schweiz liegen die Nerven blank. Nun scheint auch in den USA der Handel mit traditionellen Chronometern in den Abwärtssog des Smartwatch-Effekts gerissen zu werden. Im Juni ging der Umsatz um 11 Prozent zurück, die Zahl der verkauften Produkte sank um 14 Prozent, berichten die Marktforscher der NPD Group.

Das sei der größte Rückgang seit 2008, so Fred Levin (Head of Luxury Division, NPD Group) gegenüber Bloomberg Business. Neben einer allgemeinen Marktsättigung sei wohl auch Apple dafür veranwortlich: „Die Apple Watch wird sich auf dem Markt stark duchsetzen“, schätzt Levin. Die kommenden Jahre könnten gerade für Anbieter im Fashion-Bereich schwierig werden, etwa Timex, Burberry oder Tissot. Besonders gefährdet sei die Preisspanne unterhalb von 1.000 Dollar, so Levin, denn gerade in diesem Bereich zeigten viele Konsumenten Bereitschaft, sich eine Apple Watch zuzulegen.

Die große Frage bleibt natürlich, wieviele Apple Watches bisher überhaupt verkauft wurden, denn Cupertino schweigt zu diesem Thema bekanntlich. Die Marktforscher der NPD Group schätzen aber auf Grundlage der letzten Quartalszahlen von Apple, das seit dem Launch im April schon fast 2 Millionen Apple Watches über den Ladentisch gegangen sind. Zum Vergleich: Die traditionelle Uhrenindustrie konnte im Juni auf dem US-Markt laut NPD Group knapp 900.000 Uhren absetzen.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

* Werbung