Apple Watch: S1-Chip durchleuchtet

Thomas Konrad 13

Auseinandergenommen hat die Apple Watch bereits iFixit. Chipworks ist einen Schritt weiter gegangen und hat den S1-Chip durchleuchtet. 

Apple Watch: S1-Chip durchleuchtet
Bildquelle: Chipworks.

Komplexer als die Apple Watch sei im Wearable-Markt noch kein Gerät gewesen , meinen die Experten von Chipworks. Einige haben sie in den letzten Jahren bereits unter die Lupe genommen. Sie alle hätten auf Standard-Chips zurückgegriffen. Nicht so die Apple Watch.

Eine Röntgenaufnahme zeigt das Layout des Prozessors im Inneren der Uhr. In der Mitte zum Vergleich: Eine Aufnahme aus Apples Produktvideo.

Das finale Chip-Layout und die Komponenten unterscheiden sich geringfügig von der Zusammenstellung, die Apple im September 2014 gezeigt hat.

Chipworks konnte ein paar Hersteller identifizieren, die genauen Bezeichnungen und Modellnummern findet man auf der Chipworks-Seite. Im nächsten Schritt wollen die Experten versuchen, die dünne Schutzschicht vom Chip zu lösen, um einen noch besseren Einblick zu gewinnen.

Bereits im September des vergangenen Jahres hatte Apple die Apple Watch vorgestellt, und zwar in nicht ganz typischer Art und Weise: Anstatt eines Modells gab es gleich drei, noch dazu mit jeweils zahlreichen Optionen für Armbänder und Zifferblättern (per Software). Doch im Inneren sind alle Uhren gleich: Herzstück ist der S1-Chip, dazu gibt es immer den gleichen Speicher — für Musik, Apps, Bilder und mehr.

Für die Apple Watch sieht Apple drei zentrale Anwendungsbereiche: Zeitmessung, Fitness und Gesundheit, Kommunikation. Die Apple Watch, erklärte Tim Cook bei der Vorstellung, ist ein sehr präziser Zeitmesser, der die Uhrzeit mit einem zentralen Zeitinstrument abgleicht. Die Uhr eröffnet zugleich neue Wege der Kommunikation — soweit zumindest Apples Marketingversprechen.

Mit Freunden und Bekannten tritt man mittels Hardware-Button in Kontakt. Danach hat man die Wahl: Hat der Kontakt auch eine Apple Watch, kann man sich gegenseitig Nachrichten zeichnen und 3D-Smilys versenden. Auch telefonisch lässt sich Kontakt aufnehmen. Schreiben kann man nicht, dafür diktieren und das Diktierte als Text oder Tonspur versenden.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

* Werbung