Apple Watch und die fehlende Aktivierungssperre

Holger Eilhard 9

Apple Watch bietet unter anderem einen PIN-Schutz der persönlichen Daten gegen den Zugriff durch Diebe. Geht es aber um die Uhr selbst, so fehlt dem aktuellen Watch OS eine Art „Aktivierungssperre“, wie man es etwa vom iPhone kennt.

In einem Beitrag macht Jeff Benjamin von iDownloadBlog auf das fehlende Sicherheitsfeature aufmerksam. Wird ein iPhone gestohlen, kann der Gelegenheitsdieb nicht ohne Weiteres das Smartphone zurücksetzen, eine neue SIM einstecken und nutzen.

Die Apple Watch bietet keinen derartigen Schutz. Zwar können die auf der Smartwatch gespeicherten Daten durch einen Zahlencode geschützt werden, der aktiviert wird, sobald die Uhr den Kontakt zur Haut verliert. Dies hält Diebe aber nicht davon ab, die Apple Watch zurückzusetzen und mit einem neuen iPhone zu koppeln. In Versuchen ist es einigen Personen darüber hinaus angeblich gelungen, die Uhr so vom Armgelenk zu entfernen, dass die Eingabe des PIN-Code nicht aktiv wurde – etwa durch ein Halten der eigenen Finger unter der Uhr, bevor man sie vom Arm entfernt.

Die auf der Uhr gespeicherten Daten, wie etwa Apple-Pay-Informationen oder sonstige persönliche Details, gehen dabei zwar verloren, die Uhr kann aber problemlos neu gekoppelt werden. Dies dürfte für viele Diebe der Hauptgrund sein die möglicherweise äußerst teure Smartwatch zu stehlen; die persönlichen Daten sind zweitrangig.

Das Zurücksetzen der Apple Watch ist auch im gesperrten Zustand – also dann, wenn sie nach einem Zahlencode fragt – möglich. Ein Force Touch bringt das entsprechende Menü zum Zurücksetzen zum Vorschein:

Aufgrund der steigenden Diebstahlraten beim iPhone hatten US-Behörden Apple und andere Hersteller darum gebeten, eine Lösung zu finden. Das Ergebnis ist die Aktivierungssperre, die Apple erstmals als Bestandteil von iOS 7 vorgestellt hatte. In Großstädten wie London, New York oder San Francisco ist die Zahl der Diebstähle um bis zu 50 Prozent gesunken.

Zwar ist der Diebstahl einer am Armgelenk befestigten Uhr deutlich schwieriger als etwa der eines auf dem Tisch liegenden iPhone, die Besitzer sollten sich aber dennoch über die möglichen Gefahren bewusst sein. Ein ähnliches Problem betrifft natürlich auch herkömmliche Uhren, die teilweise deutlich teurer sind als die Apple Watch. Der Unterschied ist, dass die Apple Watch deutlich leichter als solche zu erkennen ist.

Eine vollständige Aktivierungssperre inklusive „Finde meine Apple Watch“ ist unter anderem aufgrund der fehlenden Mobilfunk-Funktionen in der aktuellen Apple-Watch-Generation nicht möglich. Mit Hilfe eines Software-Updates könnte Apple es aber den Dieben in Zukunft deutlich schwieriger machen, ihr Gut wieder zu verkaufen.

Bis Apple einen tiefer greifenden Schutz in Watch OS anbietet, sollte auf jeden Fall der Zahlencode auf der Apple Watch aktiviert werden. So sind immerhin die persönlichen Daten vor dem Zugriff geschützt.

Update: Apple hat das Prozedere zum Zurücksetzen der Apple Watch ohne PIN-Code in einem Support-Dokument festgehalten.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

* Werbung