iWatch: Apples Smart Watch wird alle anderen in den Schatten stellen

Ben Miller

Dass Apple an einer Smartwatch arbeitet, ist nichts Neues, gab es in Vergangenheit doch zahlreiche Hinweise und Gerüchte zu einer „iWatch„. Der renommierte Tech-Blogger Robert Scoble gibt in der aktuellen Episode 428 des Podcasts This Week in Tech einige sehr interessante Informationen über die iWatch preis.

iWatch: Apples Smart Watch wird alle anderen in den Schatten stellen

Laut Scoble, der mit Personen gesprochen hat, die Prototypen gesehen haben, wird Apples iWatch „ein großartiges, gebogenes Display“ besitzen. Sie soll sowohl vom Design als auch den Funktionen her alle bisherigen „Smartwatches“ in den Schatten stellen.

Kombiniert man Scobles Aussagen mit den bisherigen Informationen und Gerüchten, lichtet sich der Nebel rund um Apples Next Big Thing schon etwas.

Apples iWatch soll auf einem komplett anderen Produktkonzept gründen als beispielsweise Samsungs Galaxy Gear oder die Pebble Smart Watch. Sie soll ein eigenständiges Produkt sein, das auch ohne gekoppeltem Smartphone funktionstüchtig ist.

Anstatt nur Benachrichtigungen anzuzeigen, soll man mit der iWatch auch Heimautomationen (Licht, Heizung bzw. Thermostat, Audio- & Video-Anlage, Apple TV, etc.) steuern können, zumindest zukünftig. Auch biometrische Sensoren sollen eine große Rolle spielen, ebenso wie Siri und iBeacon.

Die iWatch wird kein Gadget für Geeks sondern vielmehr ein Lifestyle-Produkt. Dafür sollen Jay BlahnikPaul Deneve und Angela Ahrendts sorgen.

Blahnik war zuvor bei Nike und zeichnete sich für die Entwicklung des Nike FuelBand mitverantwortlich.

Paul Deneve war CEO des Modeunternehmens Yves Saint Laurent, bevor er im Juli zu Apple wechselte. Er ist mit „Spezial-Projekten“ betraut, und als Vizepräsident direkt Apple-CEO Tim Cook unterstellt.

Der neuste Zugang aus der Fashion-Branche ist Burberry-CEO Angela Ahrendts. Sie übernimmt ab nächstem Jahr den Posten der Retail-Chefin bei Apple.

Apple hat ein hochkarätiges Team rund um die iWatch aufgebaut. Wenn zwei Top-CEOs ihre Posten bei milliardenschweren Unternehmen verlassen, nur um Vizepräsidenten bei Apple zu werden, muss schon etwas Revolutionäres dahinter stecken.

Auf Basis der aktuellen Informationen hat 3D-Designer Martin Hajek ein paar sehenswerte Renderings angefertigt.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

* Werbung