Experten und auch Apple-Fans erwarten in diesem Jahr die Vorstellung einer smarten Uhr – die iWatch. Doch was wäre, würde Apple stattdessen „nur“ ein besseres Fitnessarmband präsentieren? Wie dies aussehen könnte, zeigt eine interessante Studie.

 

Apple Watch

Facts 

Die bisherigen Modelle einer Smartwatch konnten die große Masse der potentiellen Käufer noch nicht erreichen. Selbst Branchenriese Samsung tut sich im Moment mit seiner Galaxy Gear eher schwer – zu teuer, zu inkompatibel... Andererseits blüht ein Alternativmarkt. Fitnessbänder wie beispielsweise das Nike+ FuelBand, Fitbit Flex oder auch Jawbone Up sprießen allerorten aus dem Boden. Sie bieten zwar nur einen speziellen Funktionsumfang, sind dafür aber meist wesentlich günstiger.

iBand von Apple: Smartes Fitnessarmband

iband_detail
Apropos Fitness, Medizin und Co. Nachweislich bemüht sich Apple derzeit, eine ganze Armee von Fachkräften aus diesem Sektor anzuwerben. Zu welchem Zweck? Die Kollegen des Technikmagazins T3 machen sich ihren eigenen Reim darauf und präsentieren eine interessante Studie – iBand. Hierbei handelt es sich um ein weiterentwickeltes Fitnessarmband mit diversen Sensoren und einigen Features einer Smartwatch. Die einzelnen Merkmale und im Anschluss das dazugehörige Video:

  • Herzfrequenzmessgerät mit iOS-Anbindung
  • eingebauter GPS-Tracker
  • Schlafphasenwecker
  • Apps: HealthBook mit Kalorienzähler und mehr
  • Lightning-Anschluss mit MagSafe-Funktion
  • Integration von iBeacon
  • Touch ID
  • Siri-Integration
Apple iBand concept exclusive 3D render: Is this the new Apple iWatch?

Quintessenz zum iBand

Zusammenfassend betrachtet ein schlüssiges Konzept, denn aufgrund der zu erwartenden Beschränkungen würde ein „ausgewachsenes iPhone“ am Arm sicherlich keinen Sinn ergeben. Apple benötigt vielmehr ein intelligentes Zubehörprodukt zur Verstärkung des eigenen Ökosystems. iBand könnte diese Lücke geschickt füllen und nicht nur zukünftige Mehreinnahmen generieren, sondern zudem den bisherigen Absatzmarkt von iPhone und iPad auf lange Zeit sichern und hoffentlich ausbauen.

Quelle: T3