Bereits im kommenden Jahr könnte Apple die gerüchteumworbene iWatch der Öffentlichkeit präsentieren. Einem aktuellen Bericht zufolge steht das Unternehmen aus Cupertino kurz vor einer Einigung mit LG hinsichtlich der Display-Produktion.

Zuletzt machte Tim Cook während der Bekanntgabe der Quartalszahlen am vergangenen Montag recht eindeutige Andeutungen auf neue Produktkategorien im kommenden Jahr. Nun werden die Gerüchte um eine potenzielle iWatch im Zuge eines interessanten Berichtes erneut angeregt. Der südkoreanischen Tageszeitung „The Korea Herald“ zufolge steht Apple kurz vor einer Einigung mit LG. Das Unternehmen soll einen Teil der Produktion flexibler OLED-Displays für die kleine Armbanduhr übernehmen. Auch die Firma „RiTDisplay“ sei stark an der Herstellung beteiligt. Samsung stand angeblich ebenfalls als Kandidat im Raum, die Verhandlungen scheiterten jedoch aufgrund „unproduktiver“ Gespräche.

Es bleibt abzuwarten, ob sich die obigen Äußerungen tatsächlich bewahrheiten werden. Vorherige Gerüchte beschrieben eine - anders als Samsungs Galaxy Gear - eigenständige Uhr, versehen mit einem Überangebot verschiedenster Sensoren. Bis zur offiziellen Präsentation der iWatch werden wir mit Sicherheit noch einige weitere solcher Meldungen zu hören/lesen bekommen.

Quelle: MacRumors