Glaubt man einem aktuellen Gerücht aus China, soll Apples iWatch Puls und Blut-Sauerstoffwerte mithilfe optischer Sensoren, so genannter Optoelektronik, messen.

 

Apple Watch

Facts 

Wie in den letzten Wochen bekannt wurde, konnte Apple für ein mögliches iWatch-Team zahlreiche Experten für sich gewinnen. Darunter solche für medizinische Geräte, hochsensible Sensoren und sogar ein Schlafexperte.

Aus China erreichte die Medien am Freitag ein aktuelles Gerücht: Apples iWatch werde mithilfe optischer Sensoren die Herzfrequenz und die Sauerstoffsättigung im Blut eines Anwenders messen können. Das vermutet zumindest Analyst Sun Chang Xu.

Bilderstrecke starten(8 Bilder)
Apple Watch 7: Neues Smartwatch-Design in Bildern

Marcelo Malini Lamego, den Apple bereits im Januar von Cercacor zu sich holte, könnte im Bereich Optoelektronik eine Schlüsselrolle spielen:  Lamego war einer der führenden Köpfe der „Masimo Rainbow Technology“. Diese ermöglicht es, Hämoglobinwerte, Pulsfrequenz und weitere Daten aufzuzeichnen, in dem der Patient einen hochsensiblen Sensor lediglich mit dem Finger berührt.

Und so funktioniert die Messung: LEDs senden sichtbar rotes und Infrarot-Licht in die Haut des Anwenders, messen kontinuierlich die reflektierte Lichtmenge. Befindet sich mehr Sauerstoff im Blut, kommt eine größere Menge an sichtbar rotem Licht zurück. Sauerstoffarmes Blut absorbiert dagegen dieses Rotlicht, schickt also mehr Infrarot-Licht zurück.

Zur Pulsmessung nutzt der Sensor sichtbares Licht. Pumpt das Herz Blut in die Adern, wird auch mehr Licht reflektiert - Schuld ist die größere Blutmenge. Aus den aufgezeichneten Reflexionsänderungen lässt sich die Herzfrequenz errechnen.

Einsicht in die Messwerte könnte dem Anwender eine Applikation namens Healthbook gewähren. Die Software soll eine zentrale Neuerung in Apples iOS 8 sein und den Fokus auf Fitness und Gesundheit legen.

Bild: iWatch-Konzept, Martin Hajek.