Kevin Lynch spricht über die Präzision der Apple Watch

Holger Eilhard 9

Schon bei der Vorstellung der Apple Watch hob Apple die Genauigkeit der Zeitmessung, insbesondere im Vergleich zu vielen herkömmlichen Uhren, hervor. Nun gibt Apples Kevin Lynch Einblicke, wie man diese präzise Zeitangabe gelöst hat.

Kevin Lynch spricht über die Präzision der Apple Watch

Im Interview mit dem Telegraph und Mashable sagte Kevin Lynch, VP of Technology bei Apple, dass alle Apple Watch-Modelle nicht mehr als 50 Millisekunden von der Koordinierte Weltzeit (UTC) abweichen.

Die Zeiger jeder Apple Watch seien im perfekten Einklang, so Lynch. Das Team hat die Smartwatch hierzu mit Hilfe von Hochgeschwindigkeitskameras bei 1.000 Bildern pro Sekunde gefilmt. In Apples Labor habe man dann die Zeitangabe der Apple Watch direkt mit der einer Atomuhr verglichen.

Um die Zeit der Apple Watch möglichst genau zu synchronisieren setzt Apple wenig überraschend und wie schon bei vielen anderen Geräten auf das Network Time Protocol (NTP). Apple nutzt dazu 15 eigene Server, die weltweit ihrerseits ihre Zeit mit Hilfe der GPS-Satelliten vom Naval Astronomical Observatory in Washington D.C. erhalten.

Apples NTP-Server sollen sicherstellen, dass Geräte wie iPhone oder Apple Watch mit einer „Stratum 1„-Genauigkeit laufen. Diese soll nur wenige Millisekunden von der „Stratum 0“-Genauigkeit abweichen.

Wenn also in wenigen Tagen das neue Jahr beginnt und die Uhrzeit von 23:59:59 auf 00:00:00 fortschreitet, werden alle Apple Watch-Modelle weltweit gleichzeitig ihre Zeiger bewegen.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

* Werbung