Swatch-Mitbegründer glaubt an Erfolg der Apple Watch – „Eiszeit“ für Schweizer Uhren?

Jamil Osso 19

Der Mitbegründer von Swatch, Elmar Mock, hat in einem Interview mit Bloomberg prognostiziert, dass die kürzlich vorgestellte Apple Watch ein großer Erfolg sein wird und es zugleich eine „Eiszeit“ für Schweizer Uhren bedeuten könnte.

Apple könnte in voraussehbarer Zeit fast genauso viele Uhren verkaufen wie alle Schweizer Uhrmacher zusammen, vermutet Mock. Bis zu 20 oder 30 Millionen Einheiten der Apple Watch könnten jährlich verschifft werden. Zum Vergleich: Die Schweiz hat 2014 insgesamt 28.6 Millionen Uhren exportieren können. Schon im nächsten Monat wird die Apple Watch mit einem Einstiegspreis von 399 Euro in den Verkauf gehen. Von Mocks Seite aus heißt es weiterhin: „Apple wird mit seiner Smartwatch schnell Erfolg haben“. Darüber hinaus „wird der Druck auf traditionelle Schweizer Uhrmacher größer und der Markt umgestaltet werden.“

Apple legt sich hier mit der gesamten Uhr-Industrie der Schweiz an. Während viele Uhrmacher wie Rolex und  Patek Philippe ihre traditionelle Linie beibehalten, versuchen sich Marken wie Tissot, TAG Heuer und Montblanc im Smartwatch-Markt zu behaupten. Laut Mock hat die gesamte Konkurrenz das Potenzial von modernen Armbanduhren unterschätzt.

„Alles, was sich zwischen 500 Franken und 1.000 Franken (ca 470 Euro und 940 Euro) befindet, ist in Gefahr“, glaubt der 61-jährige Mitbegründer der Swatch. Auch wenn Apple keinen Erfolg mit der Apple Watch haben würde, wäre der Uhrenmarkt in der Zwischenzeit stark beeinflusst worden und müsse sich wieder erholen.

Die Apple Watch ist in Deutschland ab dem 10. April vorbestellbar und ab dem 24. April erhältlich.

Quelle: bloomberg

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

* Werbung