Trotz Exklusiv-Vertrieb: Deutsche Händler verkaufen Apple Watch

Sven Kaulfuss 4

Die Vorbestellung der Apple Watch startet am 10.4.2015, der eigentliche Verkauf am 24.4.2015, jeweils exklusiv durch den Hersteller – soweit bekannt. Allerdings findet sich die Smartwatch mittlerweile auch bei Händlern gelistet. Was hat es damit auf sich?

Trotz Exklusiv-Vertrieb: Deutsche Händler verkaufen Apple Watch

Apple entscheidet sich für den Direktvertrieb. Die Apple Watch gibt’s zunächst offiziell allein im , in den Ladengeschäften des Herstellers und in einem einzigen Berliner Shop-in-Shop-Storewir berichteten. Händler – auch von Apple autorisierte – haben somit eigentlich keine Möglichkeit, die Apple Watch für den Weiterverkauf zu erwerben. Weder beim Hersteller direkt, noch innerhalb der Distribution. Dennoch offenbart ein Blick in diverse Preisvergleichsportale das Gegenteil. Eine Handvoll Händler listet bereits die Apple Watch und erlaubt die Vorbestellung, darunter auch sehr seriöse Bezugsquellen wie beispielsweise (gehört zu Hubert Burda, gleichfalls wie der von Apple autorisierte Multichannel-Händler , der allerdings die Apple Watch bewusst nicht listet). Die Preise entsprechen denen von Apple beziehungsweise sind leicht höher, als Liefertermin wird Ende April angegeben.

Doch wie kann dies sein, verkauft Apple doch weder an die Distribution noch an Wiederverkäufer beziehungsweise Händler?

Die einfachste Erklärung: Unabhängig von der bisher ungeklärten Bezugsfrage, möchten diese Händler in erster Linie Vorbestellungen und somit auch Neukunden über die Apple Watch gewinnen. Interessierte sollten sich deshalb im Klaren sein: Bestellen sie bei diesen Händlern vor, dürfte die Belieferung ungewiss sein beziehungsweise wesentlich längere Zeit in Anspruch nehmen als bei Apple direkt.

Bilderstrecke starten
6 Bilder
Apple Watch verschönert: Freu dich auf diese kostenlosen Zifferblätter der Smartwatch im Herbst 2019.

Ausweg für Händler: „Grauimporte“ aus dem fernen Osten

Diese Händler könnten maximal über „Grauimporte“ an die gewünschte Ware gelangen. Eine mögliche Option: Der Import aus China und Japan. Denn in diesen beiden Ländern wird die Apple Watch auch über autorisierte Händler und nicht allen nur über Apple direkt vertrieben. Diese Händler könnten ungeachtet der Apple-Richtlinien die Ware auch an internationale Wiederverkäufer veräußern. Ob es ihnen allerdings gelingt, die gewünschten Mengen über diesen Weg zu ergattern, ist mehr als fraglich.

Zusammengefasst: Die größten Chancen eine Apple Watch zu erhalten, hat man einzig . Im Angesicht der tatsächlichen Vertriebssituation sollte man gegenwärtige Händlerangebote kritisch hinterfragen.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

* Werbung