Universitäten: Keine Uhren bei Klausuren - wegen der Apple Watch

Thomas Konrad 28

Weil Aufsichtspersonen normale Armbanduhren nicht von Smartwatches unterscheiden könnten, haben erste Universitäten nun Apple Watch und Co. bei Klausuren verboten.  

Erst im April wird die Apple Watch in den USA auf den Markt kommen. Doch bereits jetzt rüsten sich erste Universitäten für die neue Geräteklasse. Ganz neu sind die smarten Uhren zwar nicht; immerhin dürfte ihre Popularität mit der Apple Watch weiter steigen.

Mehrere Unis im Vereinigten Königreich, darunter Londons City University, führen nun für den Umgang mit Uhren bei Klausuren neue Regeln ein. Die gelten dann auch für analoge und klassische digitale Armbanduhren. In London müssen Studenten ihre Uhren künftig in ein Kunststoff-Etui unter dem Tisch packen. Das galt bislang bereits für Smartphones.

Bilderstrecke starten(7 Bilder)
Schlafüberwachung mit der Apple Watch: Mein Ratgeber für die Smartwatch

Damit jeder die Zeit im Auge behalten kann, hat die Universität ihre Räume mit zusätzlichen Wanduhren ausgestattet. Für ihre eigenen Tische können Studenten außerdem kleine Uhren ausleihen. Diese sollen aber nur in kleinen Mengen bereitstehen.

Nachdem Apple im vergangenen Herbst die Apple Watch vorstellte, zeigte sich auch die University of London besorgt: Die smarten Uhren könnten ab 2015 ein Problem in Prüfungssituationen sein. „Wie leicht man die Apple Watch und andere Smartwatches von analogen und digitalen Armbanduhren, wissen wir zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht“, schrieb die Universität damals.

Wie lässt sich mit der Apple Watch schummeln? Das Display der Uhr ist schließlich viel zu klein, um selbst den kompaktesten Spickzettel anzuzeigen. Es genügt, sich eine E-Mail — oder eine iMessage — mit den nötigen Informationen zu senden. Die kann man mit nur wenigen Tipps aufrufen und — sofern sie keine Bilder oder HTML-Elemente beinhaltet — auf dem Bildschirm der Watch in Gänze durchlesen. Scrollen kann man direkt auf dem Display. Oder mithilfe der digitalen Krone.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

* Werbung