Verkaufsstart der iWatch könnte das Ende des iPods bedeuten

Julien Bremer 16

Die iWatch wird den iPod ersetzen. Dieser Überzeugung ist der Analyst Christopher Caso. Seinen Einschätzungen nach, wird Apple den Verkauf des beliebten Musikspielers zwar nicht sofort einstellen. Aber neue Updates werden auch nicht mehr für das Gerät erscheinen.

Verkaufsstart der iWatch könnte das Ende des iPods bedeuten

Heute Abend verkündet Apple seine Quartalszahlen für die ersten drei Monate im Jahr 2014. Im Vorfeld einer solchen Veranstaltung laufen die Analysten mit Einschätzungen, Prognosen und Erwartungen heiß.

So auch Christopher Caso von der Susquehanna Financial Group, der ein besonderes Augenmerk auf Apples mögliches „Next Big Thing“, die iWatch legt. Aufgrund diverser Gespräche mit Apple-Zulieferern während seiner Asienreise geht er davon aus, dass Apple zwei unterschiedlich große Modelle des Wearables veröffentlichen wird. Die Smartwatch von Apple soll im letzten Quartal des Jahres erscheinen. Das Unternehmen plane zwischen fünf und sechs Millionen Geräte in diesem Jahr zu produzieren.

Weiterhin geht er davon aus, die iWatch wird auf kurz oder lang den iPod verdrängen. Zwar glaubt Caso nicht an ein schnelles Ende von Apples legendärem MP3-Player, aber mittelfristig stehe das Produkt vor dem Aus. Mit neuen iPod-Modellen sei laut Caso nicht zu rechnen. Sinken die Verkaufserlöse weiterhin, dann würde dies das Ende der Produktreihe bedeuten.

In der Tat fallen die Verkaufserlöse durch den iPod kontinuierlich. Während es im Jahr 2008 noch acht Millarden Dollar waren, sind es mittlerweile „nur“ noch fünf Milliarden Dollar. Auch Tim Cook zeigte sich besorgt um das Gerät. Im Januar bezeichnete er es als ein absteigendes Geschäft.

Allerdings sind rund fünf Miliarden Dollar auch nicht unbedingt Peanuts. Es ist auch vorstellbar, dass Apple die iPod-Produktreihe lediglich etwas ausdünnt und nur noch ein oder zwei Modelle anbietet. Aber so ganz abwegig ist die Vorstellung von Christopher Caso auch nicht.

Quelle: barrons.com

Wenn du zukünftig keine News verpassen willst, dann like uns auf Facebook oder folge uns auf Twitter. Damit bist du immer auf dem neuesten Stand.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

* Werbung