Apple Watch im Test (Überblick): Begehrenswert? Praktisch? Überflüssig?

Sebastian Trepesch 19

apple-watch-funktionen

Funktionen der Apple Watch in der Praxis

Die Apple Watch ist in Teilen eine Erweiterung zum Smartphone – ein kompatibles iPhone ist Voraussetzung. Die Uhr ein Zweitbildschirm, das Handy bleibt in der Tasche. Mitteilungen bekommt der Besitzer direkt auf den Arm. Somit gelangt man schneller und diskreter an die Informationen – das ist zumindest mein Eindruck. Klar: Wenn man minutenlang an der Uhr herumspielt, ist das nicht mehr diskret…

Für einige wichtige Dinge ist die Apple Watch das richtige Gerät, findet auch Geoffrey A. Fowler vom Wall Street Journal. Denn der Blick auf den Arm dauert nur wenige Sekunden.

Die meisten Autoren der ersten Tests heben die Taptic Engine hervor: Das Aufmerksamkeitsheischen des Gerätes fühlt sich weniger wie ein Vibrationsalarm, als vielmehr wie ein Tippen auf den Arm an: Mit unterschiedlichen Klopfzeichen macht die Uhr ihren Träger auf unterschiedliche Ereignisse aufmerksam. „Nach einer Woche habe ich allerdings Mühe, sie noch auseinanderzuhalten“, so Kremp. Es ist wesentlich unauffälliger, diskreter als ein vibrierendes Smartphone, lobt Fowler. Dem kann ich nur beipflichten.

Die Benachrichtigungen sollten mit Bedacht eingestellt werden. Wenn man in einem Meeting von der Apple Watch unterbrochen wird mit der Meldung „Folge diesen Personen auf Twitter“, ist das weniger ein Feature als eine Störung – so ist es nämlich Joshua Topolsky von BloombergBusiness in seinem Test passiert. Die Benachrichtigungen dürfen also noch strenger als auf dem iPhone eingestellt werden. Andererseits ermöglichen sie es, dass wichtige Meldungen sofort bemerkt werden. Patel wünscht sich an diesem Punkt noch genauere Konfigurationsmöglichkeiten.

(Mehr zu den Möglichkeiten siehe Funktionen der Apple Watch)

Die Bewegungssensoren machen Tracker-Armbänder überflüssig, meint zumindest Goode. Sie lobt die Erinnerungen der Uhr, zwischendrin sich zu bewegen. Andere Autoren sehen dagegen keine wirkliche Innovation, spezielle Sport-Apps bieten mehr. Ich finde vor allem die Herzfrequenzmessung über den gesamten Tag, alle 10 Minuten, interessant. Während Workouts laufen die Sensoren kontinuierlich, was sich aber auf die Akkulaufzeit auswirkt.

Die Akkulaufzeit der Apple Watch im Test

Dass die Apple Watch jede Nacht an die Steckdose muss, ist bereits seit Herbst bekannt, und einige Funktionen – zum Beispiel Training mit Pulsmessung und Musik – saugen ordentlich. Trotzdem hielt die Uhr in manch Test noch deutlich länger als die von Apple kommunizierten 18 Stunden durch: An manchem Tag habe ich die Akkulaufzeit der Apple Watch gerade mal zur Hälfte ausgereizt, an einem frühen Abend waren noch 72 Prozent übrig. Hier beschränkte sich die Nutzung der Uhr auf mehrmals Zeit und Benachrichtigungen ansehen, ein paar Minuten durchgängige Pulsmessung und 10 Minuten Navigation. Eine längere „aktive“ Nutzung – besonders Workouts – schlagen sich natürlich auf den Energieverbrauch nieder.  

Sven Stein von der Bild-Zeitung gibt als Nutzungszeit 22 Stunden an.

Bei re/code-Autorin Goode machte sogar das iPhone vor der Uhr schlapp. Aufgrund der verbundenen Funktionen verbraucht das Smartphone während des Einsatzes der Apple Watch ebenfalls mehr Energie.

Ist der Akku fast leer, zeigt die Apple Watch auf Knopfdruck noch eine Zeit lang die Uhrzeit an – „Gangreserve“ genannt.

Die Apple Watch in Bildern

Fazit der Apple Watch-Tests

„Eines der ambitioniertesten Produkte, die ich gesehen habe“, urteilt Patel über die Apple Watch, „Es möchte so viel ändern, wie wir mit Technologie interagieren.“ Auch die anderen Tester zeigen sich von der Apple Watch insgesamt zufrieden, ja sogar sehr angetan – wenngleich nicht unbedingt euphorisch. Bereits gefallen ist der Wunsch nach mehr Apps für die Apple Watch, um den Funktionsumfang noch zu erweitern. Doch auch mit der Grundausstattung wird die Uhr als wettbewerbsfähig gehalten.

Stein sieht wie Goode die Apple Watch als eine „tolle Ergänzung zum iPhone, aber auch eine extrem teure.“ Design und Verarbeitung wird in den meisten Tests sehr gelobt, auch die Bedienung geht für die Autoren in Ordnung. Schon eher wird die Leistung kritisch gesehen.

Fowler sieht in der Apple Watch das Konzept einer Smartwatch, das endlich einen Sinn ergibt.Dagegen Topolsky seinen Apple-Watch-Test zusammen: „Du willst eine, aber du brauchst keine“. Das mag stimmen, doch muss ich dieser Aussage noch hinzufügen: Hat man sich erst einmal an die Uhr gewöhnt, will man sie nicht mehr missen.

Apple Watch im Apple Online Store*

Die Apple Watch kann aktuell werden, im Apple Retail Store ist aber eine Anprobe möglich.

Umfrage zur Apple Watch: Wird die Smartwatch überzeugen?

Seit der Präsentation der Apple Watch sind Monate vergangen, der Marktstart dürfte nicht mehr allzu lange auf sich warten lassen. Glaubt ihr an den Erfolg der Smartwatch? Wie viel würdet ihr für die Uhr ausgeben? Eine Umfrage (Ergebnisse auf der letzten Seite):

Hat dir dieser Artikel gefallen? Schreib es uns in die Kommentare oder teile den Artikel. Wir freuen uns auf deine Meinung - und natürlich darfst du uns gerne auf Facebook oder Twitter folgen.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu diesem Artikel

* Werbung