Schutzhülle mit Sitzkissen für iPad und Co: Booncase im Test

Sven Kaulfuss

Im Frühjahr stellten wir den Boonbag vor – ein universelles „Sitzkissen“ für das iPad und weitere Tablets. Das Booncase geht einen Schritt weiter und kombiniert die Ablage mit einer Schutzhülle – es folgt ein kurzer Test.

Schutzhülle mit Sitzkissen für iPad und Co: Booncase im Test

Größtes Manko des bisherigen Boonbag: Ist man unterwegs, so muss man das „Sitzkissen“ meist zusätzlich zu einer Schutzhülle herumtragen – recht unpraktisch. Reboon – die Macher des Boonbags – überdachten ihr Produkt und präsentieren mit dem Booncase das Resultat ihrer Überlegungen. Das Booncase möchte beides sein. Flexible Ablage und eine Schutzhülle. Überzeugt die Kombination?

Booncase: Schutzhülle und „Sitzkissen“ für iPad und Co.

Auf den ersten Blick unterscheidet sich das Booncase recht wenig von bisherigen Schutzhüllen – unspektakulär. Positiv: Das Material (eine Art Velours) fühlt sich angenehm und hochwertig an. Der Clou versteckt sich allerdings im Inneren des Booncase. Schlägt man es um, zeigt es seine wahre Natur. Dann wandelt es sich zu einem flexiblen Ständer für das iPad, anderen Tablets und E-Book-Readern.

Ein flaches Sitzkissen ermöglicht die Ablage auf unebenen Untergründen. Zum Beispiel der Couch-Lehne oder das eigene Beinkleid. Befestigt wird das iPad mittels des sogenannten „Boon“. Beim originalen Boonbag hieß dies noch „VaccumPad“ – das Prinzip ist identisch. Mittels Klettverschluss findet der „Boon“ Halt auf der umgeschlagenen Schutzhülle. Zuvor befestigt man ihn jedoch rücklings auf dem iPad – nicht durch eine chemische Klebeverbindung, sondern mittels „Micro-Suction“ (ein rein physikalischen Effekt). Vorteil: Das Pad lässt sich stets rückstandlos entfernen. Nachteil: Mit der Zeit kann er verschmutzen und seine Klebewirkung verlieren. Daher sollte man ihn gelegentlich mit lauwarmem Wasser reinigen – siehe hierzu den Testbericht des Boonbags.

Booncase: Erfahrungswerte

Wie schlägt sich das Booncase in der Praxis? Das eigentliche „Umschlagen“ der Schutzhülle erfordert für unbedarfte Nutzer zunächst etwas Übung. Wichtig ist dabei: Die Halteschlaufe muss nach Innen umgelegt werden, so dass der Klettverschluss auf der Oberseite der Hülle sicher fassen kann. Nach wenigen „Probeläufen“ gelingt uns dies jedoch mühelos. Apropos: Der Anstellwinkel lässt sich frei wählen. Das iPad können wir Dank des „Boon“ flexibel befestigen – Hoch- oder Querformart, beides ist möglich. Auf unebenen Untergründen bietet uns das „Sitzkissen“ tatsächlich guten Halt. Praktisch ist dies nicht nur zu Hause auf der Couch, sondern beispielsweise auch auf Reisen – in der Wartehalle des Flughafens, im Zug etc.

Übrigens: Das „Sitzkissen“ besitzt wie beim Boombag auch eine kleine Tasche für Zubehör (Ohrhörer, Lightning-Kabel…). Da das Klebe-Pad diese nicht mehr bedeckt, haben wir leichten Zugang – eine Verbesserung. Auch lässt sich das „Sitzkissen“ abnehmen. Befestigt ist es mit einem Klettverschluss, dies ermöglicht ferner eine flexible Positionierung – je nach Untergrund.

Und als eine Schutzhülle? Tablets bis zu einer Größe von 188 x 258 mm zeigen sich kompatibel. Wir testeten es mit einem älteren iPad 2. Dieses passt perfekt. Doch aufgepasst: Viel dicker als ein solches iPad sollte das Tablet wohl nicht sein. Das Sitzkissen reinigt zwar den Bildschirm im geschlossenen Zustand, beansprucht für sich aber nicht wenig Platz.

Fazit: Clevere Idee

Zusammenfassend: Das Booncase überzeugt größtenteils. Wer abseits einer festen Ablage sein iPad sicher und bequem nutzen möchte, für den ist das Booncase eine Überlegung wert. Die gleichzeitige Funktion als Schutzhülle ist clever. Legt man hingegen darauf keinen Wert und hat einen Tisch stets parat, kann man auf die Anschaffung verzichten und günstigere Taschen und Hüllen in Betracht ziehen. Denn mit knapp 60 Euro ist das Booncase nicht unbedingt ein Schnäppchen.

Vorteile:

  • sehr gute Verarbeitung und hochwertiges Material
  • flexibel in der Anwendung
  • sicherer Halt
  • separate Schutzhülle muss nicht erworben werden

Nachteile:

  • Klebe-Pad recht anfällig für Schmutz

Kaufen:

Zu den Kommentaren

Kommentare zu diesem Artikel

* gesponsorter Link