Chromecast: Mozilla arbeitet an Alternative zu Googles HDMI-Stick

Tuan Le 5

Mozilla ist den meisten vermutlich primär als Entwickler des Firefox Browsers bekannt und blieb bislang trotz der kontinuierlichen Arbeit am Firefox OS und den dazugehörigen Geräten im Hardware-Sektor eher unscheinbar. Nach dem anhaltenden Erfolg des Google Chromecast möchte Mozilla aber nun anscheinend mit einer eigenen Alternative den Konkurrenzkampf beleben: Neben ersten Fotos vom HDMI-Stick wurde auch bereits die Funktionsweise des bisher namenlosen Gerätes in einem Video demonstriert.

Im ersten Moment könnte man sich vermutlich fragen, weshalb ein Kunde sich beim Kauf für einen HDMI-Stick von Mozilla anstatt des etablierten Google Chromecast entscheiden sollte, wo doch beide im Prinzip nur zum Streaming von Medien gedacht sind. Entscheidend für den Erfolg von Mozillas Alternative könnte der Umstand sein, dass die Einschränkungen bezüglich anzüglichem Content wegfallen und auch andere Plattformen neben iOS und Android - so zum Beispiel Windows Phone - von der Chromecast-Alternative profitieren können. Weitere Starthilfe könnte Mozilla zudem ausgerechnet von Google selbst bekommen, denn offenbar lassen sich viele zum Chromecast kompatible Apps auch ohne Probleme mit Mozillas HDMI-Stick verwenden. Die Kollegen von Gigaom konnten einen ersten Prototypen bereits ergattern, das Gerät selbst sieht man (außer auf einer Einblendung des bereits zuvor geleakten Fotos) im Video allerdings aufgrund von Vereinbarungen mit der Quelle nicht:

Wie im Video zu sehen ist, lässt sich einwandfrei die YouTube-App über die integrierte Chromecast-Funktion nutzen und auch einige weitere Chromecast-fähige Applikationen sollen mit Mozillas HDMI-Stick verwendet werden können. Zukünftig soll auch im Firefox-Browser eine Option freigeschaltet werden, mit der man den hauseigenen HDMI-Stick zum Casten von Inhalten verwenden kann. Informationen über den Release und den Preis des Geräts gibt es im Moment noch nicht, ebenso erscheint nicht ganz klar, wer der Hardware-Hersteller für den Stick sein wird und über welches Verkaufsmodell dieser vertrieben werden soll. Nachdem Gigaom Mozilla kontaktierte, um weitere Informationen über den Stick zu erhalten, äußerte sich das Unternehmen in einem Statement zudem nur ausweichend (deutsche Übersetzung von uns:)

Bilderstrecke starten(8 Bilder)
Chromecast einrichten: Schritt-für-Schritt-Anleitung in Bildern

Firefox OS ist eine offene Plattform, verfügbar für jedes Unternehmen, um es als Grundlage ohne Einschränkungen zu verwenden. Das bedeutet, dass Unternehmen mit verschiedenen Formfaktoren experimentieren können, die unter Firefox OS laufen.

Mozilla will im Moment also keine direkte Beteiligung an der Entwicklung des Sticks bestätigen - das macht es insbesondere interessant, wann und von wem der Stick nun letzten Endes vertrieben wird. Vor allen der Preis könnte Ausschlag gebend dafür sein, ob sich der Firefox-Stick tatsächlich gegen die Konkurrenz durchsetzen können wird. Mit dem Wegfall der Restriktionen hätte man zumindest mit der Erotik-Industrie wohl einen zahlungswilligen Investor zur Seite.

Was sagt ihr zu Mozillas HDMI-Stick? Wäre ein „Firefox Cast“ eine interessante Alternative zu Googles Chromecast? Schreibt uns eure Meinung wie immer unten in die Kommentare.

Quelle: Gigaom, Bild: Christian Heilmann @Twitter

► 

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

* Werbung